Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Chinas erster Patient mit Gesichtstransplantation ist gestorben

PEKING (dpa). Der Chinese Li Guoxing (32), dem als zweiter Mensch weltweit Teile eines Gesichts transplantiert worden waren, ist gestorben. Sein Tod hänge nicht unmittelbar mit der aufsehenerregenden Operation im Jahr 2006 zusammen, berichteten örtliche Medien in der Provinz Yunnan am Sonntag.

Allerdings seien die genaue Todesursache und das Todesdatum unklar. Es gebe jedoch Spekulationen, dass sich der 32-Jährige geweigert habe, weiter die Medikamente einzunehmen, die die Abstoßung des fremden Gewebes verhindern.

Ein Ärzteteam im Xijing Hospital in der nordwestlichen Stadt Xian hatte zwei Drittel seines Gesichtes erneuert. So erhielt er eine Wange, Oberlippe, Nase und eine Augenbraue eines unbekannten Spenders. Ein Bär hatte zwei Jahre zuvor das Gesicht des Jägers übel zugerichtet (wie berichtet).

Fünf Monate vor diesem Eingriff in China hatte bei der weltweit ersten Gesichtstransplantation die 38-jährige Französin Isabelle Dinoire die untere Hälfte des Gesichts einer hirntoten Organspenderin erhalten (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »