Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Ärzte nähen Zeitungszustellerin abgebissene Nasenspitze wieder an

KIEL (dpa). Ärzte des Kieler Universitätsklinikums haben einer 62-jährigen Frau ihre abgebissene Nasenspitze wieder angenäht. Der Frau aus Neumünster (Schleswig-Holstein) gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte der Sprecher des Klinikums, Christian Zöllner, am Montag.

Ein Unbekannter hatte der Zeitungszustellerin am frühen Sonntagmorgen die Nasenspitze abgebissen, weil sie ihm keine Zeitung geben wollte. Polizei und Feuerwehr fanden das Körperteil nach längerem Suchen in der Nähe des Tatortes und brachten es in die Klinik. Vom Täter fehlte nach Angaben eines Polizeisprechers am Montag noch jede Spur.

Nach der Attacke sei die Zustellerin noch mit dem Fahrrad zu ihrer in der Nähe wohnenden Tochter gefahren, sagte der Polizeisprecher. Diese fuhr ihre Mutter in die Klinik. Erst die Klinikmitarbeiter verständigten die Polizei, die sich auf die Suche nach der Nasenspitze machte. Die Operation sei nach Angaben der Ärzte erfolgreich verlaufen, sagte Zöllner. Es bleibe jedoch abzuwarten, ob die Nasenspitze wieder anwachse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »