Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Ärzte nähen Zeitungszustellerin abgebissene Nasenspitze wieder an

KIEL (dpa). Ärzte des Kieler Universitätsklinikums haben einer 62-jährigen Frau ihre abgebissene Nasenspitze wieder angenäht. Der Frau aus Neumünster (Schleswig-Holstein) gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte der Sprecher des Klinikums, Christian Zöllner, am Montag.

Ein Unbekannter hatte der Zeitungszustellerin am frühen Sonntagmorgen die Nasenspitze abgebissen, weil sie ihm keine Zeitung geben wollte. Polizei und Feuerwehr fanden das Körperteil nach längerem Suchen in der Nähe des Tatortes und brachten es in die Klinik. Vom Täter fehlte nach Angaben eines Polizeisprechers am Montag noch jede Spur.

Nach der Attacke sei die Zustellerin noch mit dem Fahrrad zu ihrer in der Nähe wohnenden Tochter gefahren, sagte der Polizeisprecher. Diese fuhr ihre Mutter in die Klinik. Erst die Klinikmitarbeiter verständigten die Polizei, die sich auf die Suche nach der Nasenspitze machte. Die Operation sei nach Angaben der Ärzte erfolgreich verlaufen, sagte Zöllner. Es bleibe jedoch abzuwarten, ob die Nasenspitze wieder anwachse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »