Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Fünf Millionen Tote im Ostkongo - UN-Mandat verlängert

NEW YORK (dpa) - Bei den Kämpfen im Ostkongo sind nach Angaben des kongolesischen Außenministers in den vergangenen zehn Jahren fünf Millionen Menschen ums Leben gekommen. 1,7 Millionen seien aus ihrer Heimat vertrieben worden, sagte Minister Alexis Thambwe Mwamba am Montag vor dem Weltsicherheitsrat in New York.

"Die beiden Kivu- Provinzen erleben einen der tödlichsten Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg." Der Sicherheitsrat verlängerte angesichts der Kriegsgräuel das Mandat für die Blauhelmmission im Kongo, MONUC, um ein Jahr bis Ende 2009.

In der einstimmig angenommenen Resolution forderte das höchste UN-Gremium die Truppe erstmals ausdrücklich auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zur obersten Aufgabe zu machen. Im kommenden Jahr müsse der Einsatz vor allem auf die Krisenregion in Kivu konzentriert werden, hieß es in dem von Frankreich und England ausgearbeiteten Papier.

MONUC ist der größte Friedenseinsatz der Vereinten Nationen. Wegen der desolaten Lage im Osten des Landes hatte der Sicherheitsrat die Zahl der Soldaten erst vor einem Monat um 3000 auf knapp 20 000 aufgestockt. Der britische UN-Botschafter John Sawers forderte, die neuen Kräfte so schnell wie möglich im Krisengebiet zu stationieren. Vor allem die sexuelle Gewalt, die systematisch als Kriegswaffe benutzt werde, müsse gestoppt werden.

Ebenfalls einstimmig verlängerte der Sicherheitsrat das Waffenembargo und andere Sanktionen gegen den Kongo. So sind mehrere Rebellenführer mit einem Reiseverbot belegt, ihre Guthaben im Ausland wurden eingefroren. Die Strafen sollen vorerst bis Ende November 2009 weiterlaufen.

Im Ostkongo sind Regierungskräfte und Rebellengruppen seit Monaten in brutale Kämpfe verstrickt. Besonders prekär ist die Lage in Nord- Kivu, wo Zehntausende Menschen aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »