Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Starker Frost in Rumänien: Sieben Menschen erfroren

BUKAREST (dpa). Starker Frost bis minus 25 Grad hat in Rumänien in den vergangenen zwei Tagen mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Zwei Kältetote meldete das Gerichtsmedizinische Institut in der Hauptstadt Bukarest am Montag.

Fünf Menschen starben zudem in der ostrumänischen Schwarzmeerregion Constanta an den Folgen der Kälte, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Dabei handelte es sich in vier Fällen vermutlich um Obdachlose, die in Bahnhofs-Wartehallen und unbeheizten Kellern erfroren waren.

Ferner starb eine Frau im Hof ihres Bauernhauses. Sie habe bei einer Feier zu Hause viel Alkohol getrunken, sei hinaus gegangen, eingeschlafen und erfroren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »