Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Starker Frost in Rumänien: Sieben Menschen erfroren

BUKAREST (dpa). Starker Frost bis minus 25 Grad hat in Rumänien in den vergangenen zwei Tagen mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Zwei Kältetote meldete das Gerichtsmedizinische Institut in der Hauptstadt Bukarest am Montag.

Fünf Menschen starben zudem in der ostrumänischen Schwarzmeerregion Constanta an den Folgen der Kälte, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Dabei handelte es sich in vier Fällen vermutlich um Obdachlose, die in Bahnhofs-Wartehallen und unbeheizten Kellern erfroren waren.

Ferner starb eine Frau im Hof ihres Bauernhauses. Sie habe bei einer Feier zu Hause viel Alkohol getrunken, sei hinaus gegangen, eingeschlafen und erfroren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »