Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Neue Stiftung "RobinAid" bringt medizinische Hilfe in Krisengebiete

HAMBURG (dpa). Zum Jahreswechsel beginnt die Hilfsorganisation "RobinAid ­ Brücke der Hoffnung" in Hamburg mit ihrer Arbeit. Initiator der Stiftung ist der Hamburger Arzt Dr. Matthias Angrés, der schon zweimal schwer verletzte Kinder aus Afghanistan zur Behandlung nach Deutschland geholt hat.

Nach Angrés‘ Angaben sollen Ärzte und Pflegeteams in Krisenregionen eingesetzt werden. Weiterhin sollen verletzte oder kranke Kinder, die in ihren Heimatländern nicht ausreichend medizinisch versorgt werden können, nach Deutschland gebracht werden. Zudem solle Ärzten und Pflegern aus Krisenregionen eine Weiterbildung in Deutschland ermöglicht werden.

"RobinAid baut neue Brücken der Hoffnung über ethische und ethnische, politische und kulturelle Gräben hinweg", teilte Angrés mit. Die Stiftung soll ein humanitäres Kompetenznetzwerk knüpfen ­ zunächst für Afghanistan, später auch für Kinder aus anderen Ländern der Welt.

Das Netzwerk ruhe auf drei Säulen: Das Kliniknetzwerk dient der medizinischen Hilfe, das Partnernetzwerk der Langzeitentwicklung vor Ort und das Gastfamiliennetzwerk der psychosozialen Betreuung der Kinder vor und nach den Operationen in Deutschland. Der Name "RobinAid" sei bewusst mehrdeutig gewählt worden: Es gehe um ein entschlossenes (robinmäßiges) Vorgehen, um Kindern in den ärmsten Ländern der Welt zu helfen. Der Name weise zudem auf das Rotkehlchen, englisch "robin" hin, das von vielen Naturvölkern als Träger und Überbringer der Sonne verehrt werde. Der Namensteil "Aid" stehe für Hilfe.

www.robinaid.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »