Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Nobelpreisträgerin Nüsslein-Volhard hält DNA-Daten für überschätzt

HAMBURG (dpa). Medizin-Nobelpreisträgerin Professor Christiane Nüsslein-Volhard hält wenig von den Träumen ihrer Kollegen, den Menschen genetisch verbessern zu wollen. Solche Visionen "werden sich nicht umsetzen lassen", prophezeite Nüsslein-Volhard.

Anders als Charles Darwin, der vor 150 Jahren die Evolutionstheorie entwarf, hätten heutige Biologen verlernt, die Natur genau zu beobachten und daraus richtige Schlüsse zu ziehen. "Viele moderne Biologen glauben zu sehr an DNA-Daten", kritisierte sie im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit". "Da werden Sequenzen über Sequenzen gesammelt, und am Ende hat niemand mehr die Zeit, sich das alles anzugucken und mit Experimenten zu überprüfen."

Die Tübinger Entwicklungsbiologin glaubt nicht, dass Genforscher wie Craig Venter jemals gelingen werde, einen lebensfähigen Mikroorganismus zusammenzubasteln. "Das wird keinen Erfolg haben. Die Natur ist wahnsinnig gut. So raffiniert, dass wir sie bis heute nicht vollständig verstanden haben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »