Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Fitness-Studios: Angeblich dopt sich jeder zehnte Teilnehmer

BERLIN (dpa). Nicht allen Freizeitsportlern, die ihr Hobby mit Ehrgeiz betreiben, reichen gesunde Ernährung, Vitamin- und Eiweißpräparate aus, um ihre Fitness zu steigern. Experten wie der Tübinger Sportmediziner und Jurist Dr. Dr. Heiko Striegel schätzen aufgrund von Befragungen, dass etwa zehn Prozent der rund fünf Millionen Freizeitsportler in Fitnessstudios schon mal gedopt haben. Die Sportstudios halten die Zahlen für unseriös.

Foto: Kzenon©www.fotolia.de

Etwa 10 000 Spitzensportlern stehen in Deutschland rund fünf Millionen Freizeitsportler in Fitnessstudios gegenüber. In der Fragebogen-basierten Studie des Sportmediziners Striegel gaben im Jahr 2002 etwa 13 Prozent der 621 Teilnehmer in 113 Fitnessstudios an, bereits mindestens einmal zu illegalen Dopingmitteln gegriffen zu haben: Bei den Männern waren es fast 20 Prozent, unter den Frauen knapp vier Prozent. In einer Nachfolgeuntersuchung 2007 ging der Anteil der Doper insgesamt auf rund zehn Prozent zurück.

Beide Male waren kleinere Studios mit weniger als 300 Mitgliedern öfter betroffen als größere, Einrichtungen mit vorwiegend Männerklientel häufiger als solche, die vor allem von Frauen besucht werden. Rund ein Drittel der Dopenden gab in der jüngsten Untersuchung an, sich auch mit Hilfe von Ärzten und Apothekern mit den verbotenen Mitteln zu versorgen. Hauptbezugsquellen sind danach zumeist Sportlerkollegen in den Studios und der Schwarzmarkt (Drug Alcohol Depend, 2006 Jan 4;81(1):11-9.Epub 2005 Jul 11)

Auch das Bundesgesundheitsministerium ist inzwischen aufgeschreckt und hat das Thema auf die Präventionsagenda gesetzt.

Seit Jahren kämpft Ex-Body-Builder in Sachen Doping bei Freizeitsportlern um Aufmerksamkeit

Einer, der seit Jahren in Sachen Doping bei Freizeitsportlern um Aufmerksamkeit kämpft, ist Jörg Börjesson, Ex-Body-Builder und bekennender Ex-Doper. "Heute bin ich körperlich ein Wrack", sagt Börjesson, der eine Anti-Doping-Initiative gegründet hat und bundesweit in Schulen, Jugendclubs und Sportvereinen Vorträge hält.

Nach jahrelangem Griff zu Anabolika in Form von unscheinbaren Pillen schon als Jugendlicher - "Ich war mir nie wirklich bewusst, gedopt zu haben" - mussten nach starken körperlichen Beschwerden Teile seiner Brust entfernt werden, die wie die einer Frau aussah und von Knötchen durchsetzt war. Der Verdacht auf Brustkrebs stand im Raum und Börjesson legte sich unters Messer.

Dieser Schnitt, dokumentiert im Internet auf www.doping-frei.de, ließ ihn aufwachen. "Ich will verhindern, dass auch andere Jugendliche in diese Doping- Falle tappen, weil sie blind einem Schönheitsideal nacheifern."

Dabei sieht der frühere Body-Builder die Gefahr durch Pillen körperliche Fitness zu verbessern, keineswegs nur in den Studios: "Auch in der Bundeswehr, bei Sondereinsatzkommandos der Polizei und unter Managern ist das ein Thema", weiß Börjesson aus Gesprächen mit Hilfesuchenden.

Sportmediziner: Doping ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Auch der Jurist und Sportmediziner Striegel, der neben einer kleineren Studie aus Lübeck das bislang einzige deutsche Zahlenmaterial gesammelt hat und nun dringend mehr Kontrollen und konsequentere Strafverfolgung anmahnt, ist überzeugt: Doping im Freizeitsport ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und nicht nur das Problem einzelner "Muckibuden".

"Das ist kein Randphänomen. Die Doper sind oft gut integriert, achten auf ihr Äußeres, haben einen anerkannten Beruf ­ denn die Pillen kosten ja schließlich Geld", sagt er. Seinen Untersuchungen 2002 und 2007 zufolge ist das Aussehen der Hauptgrund für den Missbrauch: "Das ist für viele, die auf Partys oder in Hochglanzmagazinen durchtrainierte Körper sehen, so eine Art Lifestyle-Droge."

Via Internet, auf dem Schwarzmarkt, sind die Produkte leichter denn je zu beziehen. Geschluckt werde häufig ein bunter Mix verschiedener Substanzen, deren Menge das systematische Doping im DDR-Spitzensport um ein Vielfaches übertreffe - inklusive möglicher Folgen wie Leberkrebs, deformiertes Sperma, Wachstumsstopp bei Jugendlichen, erklärt Striegel.

Fatal und wenig erforscht: Die Wirkungen auf die Psyche

Für fatal - und zu wenig erforscht - halten Striegel wie Börjesson aber auch die Folgen für die Psyche. "Das Zeug macht sehr aggressiv - das fängt im Straßenverkehr an und reicht bis zum handgreiflichen Umgang mit der Freundin", sagt Striegel.

Auch Börjesson berichtet von Betroffenen, die sich unter der Wirkung des Testosterons kaum wiedererkennen. "Seit Jahren wollen wir eine Studie darüber machen, wie viele Autounfälle auf diese Mittel zurückzuführen sind", berichtet Striegel resigniert. "Aber wir finden keine Geldgeber. Ebenso wenig wie für Präventionsmaßnahmen." Allerdings hat das Bundesgesundheitsministerium jetzt eine umfangreiche Studie angekündigt, die 2009 bundesweit repräsentative Zahlen bringen soll.

Erst dann werden sich wohl auch die Sportstudios des Themas annehmen. Von Verbandsseite aus hält man die jetzige Datenlage für zu dünn, um eigene Aufklärungsaktionen zu starten. Man setze auf das Satzungs-verankerte Doping-Verbot und die Kompetenz der Trainer, die vereinzelte schwarze Schafe herauspicken sollen, heißt es beim Deutschen Sportstudio-Verband.

www.doping-frei.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »