Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Bringt die Partnersuche im Internet dauerhafte glückliche Beziehungen?

HAMBURG (dpa). Wer einen Partner sucht, wird nach Ansicht des Hamburger Psychologen Professor Erich H. Witte künftig vor allem auf das Internet setzen. "Das Internet ist in zehn Jahren die dominante Methode", sagt der Wissenschaftler von der Universität Hamburg.

Bringt die Partnersuche im Internet dauerhafte glückliche Beziehungen?

Foto: bilderbox©www.fotolia.de

Damit könnte der hohen Trennungsrate ein Schnippchen geschlagen werden, so der Paarforscher zur dpa. "Die Scheidungsrate, die derzeit bei etwa 50 Prozent liegt, könnte dann kleiner werden als bei einem Zufallsmix."

Schließlich würden potenzielle Partner in Internet-Angeboten gezielt ausgewählt und zusammengestellt - um mit höherer Wahrscheinlichkeit eine "dauerhaft glückliche Beziehung" zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »