Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Fünf der Berliner Sechslinge zu Hause - ein Junge noch in Klinik

BERLIN (dpa). Fünf Sechstel des Babyglücks sind endlich zu Hause: Knapp drei Monate nach ihrer Geburt haben fünf der Berliner Sechslinge am Montagmittag die Klinik verlassen. Nur der kleine Adem muss wegen einer leichten grippalen Infektion noch einige Tage im Virchow-Klinikum der Charité bleiben, sagte der Berater der Familie am Montag.

Die vier Mädchen und zwei Jungen waren am 16. Oktober nach 27 Schwangerschaftswochen zur Welt gekommen. Damals wogen sie nur zwischen 800 und 900 Gramm. Mittlerweile bringen sie stattliche 2200 bis 3000 Gramm auf die Waage.

Bevor die Kinder nach Hause durften, wurden sie bei einer Vorsorge-Untersuchung sorgfältig durchgecheckt. Dann brachten Pfleger die fünf Kleinen abgeschirmt von der Öffentlichkeit durch die Hintertür aus dem Krankenhaus, wo fünf Krankenwagen warteten. Damit die Kinder es kuschelig hatten, hatten die Fahrer die Wagen bereits warmlaufen lassen.

Die Eltern Roksana (24) und Hikmet (35) haben mit der vierjährigen Schwester der Sechslinge mittlerweile eine größere Wohnung bezogen, die genügend Platz für die Großfamilie bietet. Rana, Adem, Esma, Zeynep, Zehra und Ahmed seien für Frühchen sehr stabil, sagte der Berater der Familie. Alle Kinder könnten mittlerweile aus dem Fläschchen trinken. Dem Sprecher zufolge hätten die Babys bei einem normalen Verlauf der Schwangerschaft erst am 17. Januar das Licht der Welt erblickt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »