Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Fünf der Berliner Sechslinge zu Hause - ein Junge noch in Klinik

BERLIN (dpa). Fünf Sechstel des Babyglücks sind endlich zu Hause: Knapp drei Monate nach ihrer Geburt haben fünf der Berliner Sechslinge am Montagmittag die Klinik verlassen. Nur der kleine Adem muss wegen einer leichten grippalen Infektion noch einige Tage im Virchow-Klinikum der Charité bleiben, sagte der Berater der Familie am Montag.

Die vier Mädchen und zwei Jungen waren am 16. Oktober nach 27 Schwangerschaftswochen zur Welt gekommen. Damals wogen sie nur zwischen 800 und 900 Gramm. Mittlerweile bringen sie stattliche 2200 bis 3000 Gramm auf die Waage.

Bevor die Kinder nach Hause durften, wurden sie bei einer Vorsorge-Untersuchung sorgfältig durchgecheckt. Dann brachten Pfleger die fünf Kleinen abgeschirmt von der Öffentlichkeit durch die Hintertür aus dem Krankenhaus, wo fünf Krankenwagen warteten. Damit die Kinder es kuschelig hatten, hatten die Fahrer die Wagen bereits warmlaufen lassen.

Die Eltern Roksana (24) und Hikmet (35) haben mit der vierjährigen Schwester der Sechslinge mittlerweile eine größere Wohnung bezogen, die genügend Platz für die Großfamilie bietet. Rana, Adem, Esma, Zeynep, Zehra und Ahmed seien für Frühchen sehr stabil, sagte der Berater der Familie. Alle Kinder könnten mittlerweile aus dem Fläschchen trinken. Dem Sprecher zufolge hätten die Babys bei einem normalen Verlauf der Schwangerschaft erst am 17. Januar das Licht der Welt erblickt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »