Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Fünf der Berliner Sechslinge zu Hause - ein Junge noch in Klinik

BERLIN (dpa). Fünf Sechstel des Babyglücks sind endlich zu Hause: Knapp drei Monate nach ihrer Geburt haben fünf der Berliner Sechslinge am Montagmittag die Klinik verlassen. Nur der kleine Adem muss wegen einer leichten grippalen Infektion noch einige Tage im Virchow-Klinikum der Charité bleiben, sagte der Berater der Familie am Montag.

Die vier Mädchen und zwei Jungen waren am 16. Oktober nach 27 Schwangerschaftswochen zur Welt gekommen. Damals wogen sie nur zwischen 800 und 900 Gramm. Mittlerweile bringen sie stattliche 2200 bis 3000 Gramm auf die Waage.

Bevor die Kinder nach Hause durften, wurden sie bei einer Vorsorge-Untersuchung sorgfältig durchgecheckt. Dann brachten Pfleger die fünf Kleinen abgeschirmt von der Öffentlichkeit durch die Hintertür aus dem Krankenhaus, wo fünf Krankenwagen warteten. Damit die Kinder es kuschelig hatten, hatten die Fahrer die Wagen bereits warmlaufen lassen.

Die Eltern Roksana (24) und Hikmet (35) haben mit der vierjährigen Schwester der Sechslinge mittlerweile eine größere Wohnung bezogen, die genügend Platz für die Großfamilie bietet. Rana, Adem, Esma, Zeynep, Zehra und Ahmed seien für Frühchen sehr stabil, sagte der Berater der Familie. Alle Kinder könnten mittlerweile aus dem Fläschchen trinken. Dem Sprecher zufolge hätten die Babys bei einem normalen Verlauf der Schwangerschaft erst am 17. Januar das Licht der Welt erblickt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »