Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

LONDON (dpa). Jeder zehnte Jugendliche in Großbritannien hält sein Leben für sinnlos. Mehr als ein Viertel der Teilnehmer einer Umfrage fühlte sich depressiv und unglücklicher als in jüngeren Jahren, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag einer Jugend-Stiftung hervorging.

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

Foto: Eric Simard©www.fotolia.de

Vielen Jugendlichen fehle ein Ziel oder jemand, mit dem sie über ihre Probleme reden könnten. Besonders jungen Erwachsenen ohne Ausbildung oder Arbeit fehle der Lebenssinn.

Für die Studie im Auftrag der Stiftung von Thronfolger Prinz Charles waren in einer Online-Umfrage mehr als 2000 junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren befragt worden. Die Stiftung setzt sich für benachteiligte Jugendliche ein.

Als entscheidend für das eigene Glück nannten die Befragten Beziehungen zur Familie und zu Freunden, aber auch die Faktoren Gesundheit, Geld und Arbeit seien wichtig. "Junge Leute erzählen uns, dass die Familie ein Schlüssel zu ihrem Glück sei, doch zu häufig sehen wir, dass sie diese entscheidende Unterstützung nicht haben", sagte die Leiterin der Studie, Martina Milburn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »