Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

LONDON (dpa). Jeder zehnte Jugendliche in Großbritannien hält sein Leben für sinnlos. Mehr als ein Viertel der Teilnehmer einer Umfrage fühlte sich depressiv und unglücklicher als in jüngeren Jahren, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag einer Jugend-Stiftung hervorging.

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

Foto: Eric Simard©www.fotolia.de

Vielen Jugendlichen fehle ein Ziel oder jemand, mit dem sie über ihre Probleme reden könnten. Besonders jungen Erwachsenen ohne Ausbildung oder Arbeit fehle der Lebenssinn.

Für die Studie im Auftrag der Stiftung von Thronfolger Prinz Charles waren in einer Online-Umfrage mehr als 2000 junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren befragt worden. Die Stiftung setzt sich für benachteiligte Jugendliche ein.

Als entscheidend für das eigene Glück nannten die Befragten Beziehungen zur Familie und zu Freunden, aber auch die Faktoren Gesundheit, Geld und Arbeit seien wichtig. "Junge Leute erzählen uns, dass die Familie ein Schlüssel zu ihrem Glück sei, doch zu häufig sehen wir, dass sie diese entscheidende Unterstützung nicht haben", sagte die Leiterin der Studie, Martina Milburn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »