Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

LONDON (dpa). Jeder zehnte Jugendliche in Großbritannien hält sein Leben für sinnlos. Mehr als ein Viertel der Teilnehmer einer Umfrage fühlte sich depressiv und unglücklicher als in jüngeren Jahren, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag einer Jugend-Stiftung hervorging.

Studie: Vielen britischen Jugendlichen fehlt Lebenssinn

Foto: Eric Simard©www.fotolia.de

Vielen Jugendlichen fehle ein Ziel oder jemand, mit dem sie über ihre Probleme reden könnten. Besonders jungen Erwachsenen ohne Ausbildung oder Arbeit fehle der Lebenssinn.

Für die Studie im Auftrag der Stiftung von Thronfolger Prinz Charles waren in einer Online-Umfrage mehr als 2000 junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren befragt worden. Die Stiftung setzt sich für benachteiligte Jugendliche ein.

Als entscheidend für das eigene Glück nannten die Befragten Beziehungen zur Familie und zu Freunden, aber auch die Faktoren Gesundheit, Geld und Arbeit seien wichtig. "Junge Leute erzählen uns, dass die Familie ein Schlüssel zu ihrem Glück sei, doch zu häufig sehen wir, dass sie diese entscheidende Unterstützung nicht haben", sagte die Leiterin der Studie, Martina Milburn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »