Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Atommülllager Asse wird nicht geflutet

REMLINGEN (dpa). Die umstrittenen Pläne zur Flutung des Atommülllagers Asse in Niedersachsen sind vom Tisch. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) werde andere Konzepte für die Schließung der Anlage prüfen, sagte BfS-Präsident Wolfram König am Montag in Remlingen bei Wolfenbüttel.

 Das werde allerdings längere Zeit in Anspruch nehmen, da seine Behörde alle Optionen sehr genau untersuchen wolle. Das BfS hat zu Jahresbeginn den Betrieb des Endlagers übernommen. Gleichzeitig war die Verantwortung nach einer Pannenserie vom Bundesforschungsministerium an das Bundesumweltministerium übergegangen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »