Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Nach Althaus-Unfall fordern österreichische Politiker Helmpflicht

WIEN (dpa). Nach dem schweren Skiunfall von Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) haben mehrere Politiker in Österreich eine Helmpflicht für Wintersportler gefordert. Unter anderen sprachen sich Landespolitiker in Salzburg und Kärnten dafür aus. Gesundheitsminister Alois Stöger äußerte im ORF allerdings Bedenken gegen eine gesetzliche Regelung.

Nach Althaus-Unfall fordern österreichische Politiker Helmpflicht

Foto: Jeannette Meier Kamer©www.fotolia.de

"Die derzeitige Häufung von Unfällen beim Skifahren zeigt, dass es immer notwendiger wird, mehr für die Sicherheit auf den Skipisten zu tun", sagte Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Ebenso wie der stellvertretende Kärntner Landeshauptmann Uwe Scheuch betonte sie die Wichtigkeit von Helmen für Kinder. In Kärnten soll eine Helmpflicht für Schulskikurse eingeführt werden.

Die meisten tödlichen Pistenunfälle sind nach Angaben des österreichischen Kuratoriums auf schwere Kopfverletzungen zurückzuführen. Nach einer Umfrage der deutschen Auswertungsstelle hat in der Saison 2006/07 nur rund ein Viertel aller erwachsenen Skifahrer einen Helm getragen und etwas mehr als die Hälfte aller Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »