Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Nach Althaus-Unfall fordern österreichische Politiker Helmpflicht

WIEN (dpa). Nach dem schweren Skiunfall von Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) haben mehrere Politiker in Österreich eine Helmpflicht für Wintersportler gefordert. Unter anderen sprachen sich Landespolitiker in Salzburg und Kärnten dafür aus. Gesundheitsminister Alois Stöger äußerte im ORF allerdings Bedenken gegen eine gesetzliche Regelung.

Nach Althaus-Unfall fordern österreichische Politiker Helmpflicht

Foto: Jeannette Meier Kamer©www.fotolia.de

"Die derzeitige Häufung von Unfällen beim Skifahren zeigt, dass es immer notwendiger wird, mehr für die Sicherheit auf den Skipisten zu tun", sagte Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Ebenso wie der stellvertretende Kärntner Landeshauptmann Uwe Scheuch betonte sie die Wichtigkeit von Helmen für Kinder. In Kärnten soll eine Helmpflicht für Schulskikurse eingeführt werden.

Die meisten tödlichen Pistenunfälle sind nach Angaben des österreichischen Kuratoriums auf schwere Kopfverletzungen zurückzuführen. Nach einer Umfrage der deutschen Auswertungsstelle hat in der Saison 2006/07 nur rund ein Viertel aller erwachsenen Skifahrer einen Helm getragen und etwas mehr als die Hälfte aller Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »