Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Cholera greift auf Südafrika über - 11 Tote und 1500 Erkrankte

JOHANNESBURG (dpa). Die Cholera im Krisenstaat Simbabwe greift immer schneller auf Südafrika und andere Nachbarländer über. Nach Angaben der südafrikanischen Behörden starben in dem Kap-Staat bisher mindestens elf Menschen an der Krankheit, während knapp 1500 daran erkrankt sind.

Die Mehrzahl wurde in der an Simbabwe grenzenden Limpopo-Provinz registriert, doch wurden auch aus den Großstädten Johannesburg, Durban und Kapstadt die ersten Fälle gemeldet. In Simbabwe sind bisher nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 1700 Menschen an Cholera gestorben, rund 30 000 sind daran erkrankt.

In Mosambik, wo mit Beginn der Regenzeit derzeit die Pegelstände der Flüsse stark steigen, gab es in der an Simbabwe grenzenden Manica-Provinz vier Todesfälle durch die Cholera. In Malawi, das aber nicht an Simbabwe grenzt, wurden nach Medienberichten bisher mindestens elf Cholera-Tote gezählt.

Der einstige afrikanische Modellstaat Simbabwe leidet unter der schlimmsten wirtschaftlichen und politischen Krise seiner Geschichte, mit einer Hyperinflation von offiziell 231 Millionen Prozent sowie verbreitetem chronischen Mangel. Darüber hinaus dauert das politische Tauziehen zwischen dem um seine Macht kämpfenden autokratischen Präsidenten Robert Mugabe und dem Herausforderer Morgan Tsvangirai an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »