Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Rotes Kreuz besorgt über Lage in Krankenhäuser in Gaza

BERLIN (dpa). Das Internationale Rote Kreuz ist angesichts der anhaltenden Kämpfe im Gazastreifen besorgt über die Lage in den Krankenhäusern. Ein Hauptproblem sei heute der sichere Zugang von verletzten Palästinensern zu den Kliniken, sagte die Leiterin des Büros für die palästinensischen Gebiete, Katharina Ritz, im Deutschlandradio Kultur.

"Die Palästinenser sind in Panik und wissen nicht mehr, wohin sie sollen. Wir haben leider nicht die Kapazität alle Anfragen zu behandeln. Unser Team berichtet vor allem von sehr chaotischen Zuständen im Norden und Osten des Gazastreifens", sagte Ritz.

Besonders für die Krankentransporte sei die Gefahr groß, während des Einsatzes angeschossen zu werden. "Die Leute, besonders die Ambulanz-Fahrer, haben wahnsinnig Angst, weil bei jedem Einsatz unsicher ist, was genau passiert." Die Bodenoffensive habe die Risiken für die Hilfsteams noch verstärkt, erklärte Ritz.

Der Transport von Schwerverletzten nach Ägypten, so berichtet die Büroleiterin des Internationalen Roten Kreuzes, funktioniere dagegen zumindest zeitweilig. So habe eines ihrer Hilfsteams gestern einen Transport ins Nachbarland erfolgreich durchführen können.

Lesen Sie dazu auch:
Dramatische Lage in Krankenhäusern im Gaza-Streifen

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »