Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Mehrlingsgeburten in Deutschland nehmen weiter zu

WIESBADEN (dpa). Immer mehr Deutsche kommen als Zwilling, Drilling oder gar Vierling zur Welt. Die Zahl der sogenannten Mehrlingskinder ist 2007 in Deutschland weiter gestiegen. Sie lag bei 22 400, und damit drei Prozent höher als im Vorjahr.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete, waren davon 21 600 Zwillinge. Gut 700 wurden als Drilling und 40 als Vierling geboren. Der Anteil der Mehrlingskinder an allen Neugeborenen nahm binnen Jahresfrist ebenfalls zu: um 0,4 auf 32,6 pro 1000 Säuglinge.

Allerdings steigt die Zahl der Mehrlingsgeburten nicht kontinuierlich: So waren es 2004 rund 25 100 Kinder. Mehr als drei Viertel der Eltern der 2007 lebendgeborenen Zwillinge, Drillinge und Vierlinge waren verheiratet. Das waren deutlich mehr als bei den Säuglingen insgesamt (69 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »