Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Mehrlingsgeburten in Deutschland nehmen weiter zu

WIESBADEN (dpa). Immer mehr Deutsche kommen als Zwilling, Drilling oder gar Vierling zur Welt. Die Zahl der sogenannten Mehrlingskinder ist 2007 in Deutschland weiter gestiegen. Sie lag bei 22 400, und damit drei Prozent höher als im Vorjahr.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete, waren davon 21 600 Zwillinge. Gut 700 wurden als Drilling und 40 als Vierling geboren. Der Anteil der Mehrlingskinder an allen Neugeborenen nahm binnen Jahresfrist ebenfalls zu: um 0,4 auf 32,6 pro 1000 Säuglinge.

Allerdings steigt die Zahl der Mehrlingsgeburten nicht kontinuierlich: So waren es 2004 rund 25 100 Kinder. Mehr als drei Viertel der Eltern der 2007 lebendgeborenen Zwillinge, Drillinge und Vierlinge waren verheiratet. Das waren deutlich mehr als bei den Säuglingen insgesamt (69 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »