Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Pizzerien in Bayern mit abgelaufenen Lebensmitteln beliefert

DEGGENDORF (dpa). Pizzerien in Bayern und Österreich sollen von einer Firma aus dem Landkreis Deggendorf mit abgelaufenen und vergammelten Lebensmitteln beliefert worden sein. Nach den Ermittlungen wurden in dem Betrieb unter anderem abgelaufene Lebensmittel umetikettiert und verschimmelte Salamis gewaschen, um sie weiter zu verkaufen.

Im Visier stünden vor allem der 60-Jährige Geschäftsführer und seine 30 Jahre alte Freundin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Deggendorf mit. Ein Großteil der Waren sei wahrscheinlich bereits verzehrt.

Ein Zeuge hatte die Behörden auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz. Auch Betrug werde geprüft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »