Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Pizzerien in Bayern mit abgelaufenen Lebensmitteln beliefert

DEGGENDORF (dpa). Pizzerien in Bayern und Österreich sollen von einer Firma aus dem Landkreis Deggendorf mit abgelaufenen und vergammelten Lebensmitteln beliefert worden sein. Nach den Ermittlungen wurden in dem Betrieb unter anderem abgelaufene Lebensmittel umetikettiert und verschimmelte Salamis gewaschen, um sie weiter zu verkaufen.

Im Visier stünden vor allem der 60-Jährige Geschäftsführer und seine 30 Jahre alte Freundin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Deggendorf mit. Ein Großteil der Waren sei wahrscheinlich bereits verzehrt.

Ein Zeuge hatte die Behörden auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz. Auch Betrug werde geprüft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »