Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Pizzerien in Bayern mit abgelaufenen Lebensmitteln beliefert

DEGGENDORF (dpa). Pizzerien in Bayern und Österreich sollen von einer Firma aus dem Landkreis Deggendorf mit abgelaufenen und vergammelten Lebensmitteln beliefert worden sein. Nach den Ermittlungen wurden in dem Betrieb unter anderem abgelaufene Lebensmittel umetikettiert und verschimmelte Salamis gewaschen, um sie weiter zu verkaufen.

Im Visier stünden vor allem der 60-Jährige Geschäftsführer und seine 30 Jahre alte Freundin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Deggendorf mit. Ein Großteil der Waren sei wahrscheinlich bereits verzehrt.

Ein Zeuge hatte die Behörden auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz. Auch Betrug werde geprüft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »