Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Ägypten lässt 73 Ärzte nicht nach Gaza - Hektik in der Feuerpause

KAIRO (dpa). Ägyptische Grenzwächter haben die Einreise von 73 arabischen Ärzten in den Gazastreifen verhindert, die bei der Versorgung verletzter Palästinenser helfen wollen. Nach Angaben von Medizinern vor Ort wurden sie am Mittwoch während einer Feuerpause am Grenzübergang Rafah abgewiesen. Neben 55 ägyptischen Ärzten waren auch Mediziner aus Saudi-Arabien, Algerien, Syrien und Jordanien nach Rafah gereist.

Der ägyptische Rote Halbmond nutzte die Feuerpause derweil, um Hilfsgüter in den Gazastreifen zu transportieren, die am Morgen mit vier Flugzeugen aus Libyen, dem Jemen, Bahrain und Saudi-Arabien zum Flughafen der Stadt Al-Arisch gebracht worden waren.

Der Direktor der Hilfsorganisation in Al-Arisch, Ahmed Orabi, rief die Einwohner der Stadt auf, zu den Grenzübergängen Rafah und Kerem Schalom zu fahren, um dort beim Umladen der Nahrungsmittel und medizinischen Güter von ägyptischen Lastwagen auf Fahrzeuge der Palästinenser, zu helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »