Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Ägypten lässt 73 Ärzte nicht nach Gaza - Hektik in der Feuerpause

KAIRO (dpa). Ägyptische Grenzwächter haben die Einreise von 73 arabischen Ärzten in den Gazastreifen verhindert, die bei der Versorgung verletzter Palästinenser helfen wollen. Nach Angaben von Medizinern vor Ort wurden sie am Mittwoch während einer Feuerpause am Grenzübergang Rafah abgewiesen. Neben 55 ägyptischen Ärzten waren auch Mediziner aus Saudi-Arabien, Algerien, Syrien und Jordanien nach Rafah gereist.

Der ägyptische Rote Halbmond nutzte die Feuerpause derweil, um Hilfsgüter in den Gazastreifen zu transportieren, die am Morgen mit vier Flugzeugen aus Libyen, dem Jemen, Bahrain und Saudi-Arabien zum Flughafen der Stadt Al-Arisch gebracht worden waren.

Der Direktor der Hilfsorganisation in Al-Arisch, Ahmed Orabi, rief die Einwohner der Stadt auf, zu den Grenzübergängen Rafah und Kerem Schalom zu fahren, um dort beim Umladen der Nahrungsmittel und medizinischen Güter von ägyptischen Lastwagen auf Fahrzeuge der Palästinenser, zu helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »