Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

CNN-Medizinexperte Gupta soll Chef des Gesundheitsdienstes werden

NEW YORK (dpa). Der Medizinexperte des US-Nachrichtensenders CNN, Sanjay Gupta, soll nach Medienberichten neuer Leiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes werden. Die "New York Times" berichtete am Mittwoch, der 39-Jährige habe den Posten des "Surgeon General" in der künftigen Regierung von US-Präsident Barack Obama angeboten bekommen.

Gupta hatte außer für CNN gelegentlich auch Beiträge für die Abendnachrichten des Netzwerksenders CBS und das Nachrichtenmagazin "Time" geliefert.

Der Posten des höchsten Gesundheitsberaters der USA hat der "New York Times" zufolge seit Jahren an Ansehen und Mitteln verloren. Als letzter "Surgeon General", der die amerikanische Öffentlichkeit in ihrem Verhalten beeinflusste, gilt C. Everett Koop. Er hatte unter Präsident Ronald Reagan einen Feldzug gegen Zigaretten geführt. Dagegen setzte Präsident Bill Clinton seine Gesundheitschefin Joycelyn Elders vor die Tür, als sie die Legalisierung einiger Drogen sowie die Ausgabe von Verhütungsmitteln an US-Schulen propagierte.

CNN hatte Anfang Dezember überraschend mitgeteilt, seine gesamte Wissenschafts-, Technologie- und Umweltredaktion aufzulösen. Nach einem Bericht des Medieninstituts der Columbia Universität in New York sollen die bisher von der CNN-Fachredaktion bearbeiteten Themen künftig durch die allgemeine Stammredaktion abgedeckt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »