Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Polizei ermittelt nach schwerem Skiunfall gegen 14-Jährigen

LENGGRIES/OBERMAISELSTEIN (dpa). Nach dem Skiunfall in Brauneck bei Bad Tölz (Bayern), bei dem zwei Kinder schwer verletzt wurden, geht es beiden Verletzten besser. Wie die Polizei in Weilheim am Mittwoch mitteilte, durfte das neunjährige Mädchen die Intensivstation verlassen. Wegen seiner schweren Kopfverletzung muss es jedoch noch im Krankenhaus bleiben.

Der 14-jährige Junge, der den Unfall verursacht haben soll, wurde aus der Klinik entlassen. Gegen ihn wird nach Polizeiangaben wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die Kinder waren am Sonntagnachmittag zusammengeprallt. Nach Zeugenaussagen soll der 14-Jährige in Schussfahrt ungebremst gegen das Mädchen gefahren sein. Dabei erlitt die Neunjährige schwere Kopfverletzungen mit einer Hirnblutung sowie einen Armbruch. Der Bub wurde ebenfalls am Kopf verletzt. "Es ist erstaunlich, dass der Junge weniger verletzt wurde. Er trug keinen Skihelm, das Mädchen wohl", sagte ein Sprecher der Weilheimer Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »