Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Polizei ermittelt nach schwerem Skiunfall gegen 14-Jährigen

LENGGRIES/OBERMAISELSTEIN (dpa). Nach dem Skiunfall in Brauneck bei Bad Tölz (Bayern), bei dem zwei Kinder schwer verletzt wurden, geht es beiden Verletzten besser. Wie die Polizei in Weilheim am Mittwoch mitteilte, durfte das neunjährige Mädchen die Intensivstation verlassen. Wegen seiner schweren Kopfverletzung muss es jedoch noch im Krankenhaus bleiben.

Der 14-jährige Junge, der den Unfall verursacht haben soll, wurde aus der Klinik entlassen. Gegen ihn wird nach Polizeiangaben wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die Kinder waren am Sonntagnachmittag zusammengeprallt. Nach Zeugenaussagen soll der 14-Jährige in Schussfahrt ungebremst gegen das Mädchen gefahren sein. Dabei erlitt die Neunjährige schwere Kopfverletzungen mit einer Hirnblutung sowie einen Armbruch. Der Bub wurde ebenfalls am Kopf verletzt. "Es ist erstaunlich, dass der Junge weniger verletzt wurde. Er trug keinen Skihelm, das Mädchen wohl", sagte ein Sprecher der Weilheimer Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »