Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Obdachlose Frau erfriert in ihrem Zelt in Rheinland-Pfalz

IGEL/TRIER (dpa). Eine obdachlose Frau ist bei Eiseskälte in Rheinland-Pfalz erfroren. Bei Temperaturen um die minus 16 Grad starb die 58-Jährige in ihrem Zelt in Igel bei Trier. Wie die Polizei in Trier am Donnerstag mitteilte, lebte sie seit mehreren Jahren mit einem 43-Jährigen in dem Zelt.

Die zwei waren nicht für die Kälte ausgerüstet. "Die Frau war nur mit einer normalen Decke zugedeckt", hieß es. Das mehrfache Angebot eines Igeler Hoteliers, die Kältezeit in einem von ihm kostenlos zur Verfügung gestellten Zimmer zu verbringen, hatten die Frau und der Mann zuvor abgelehnt. Der 43-Jährige hatte am Mittwochmorgen den leblosen Körper seiner Freundin neben sich im Zelt entdeckt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »