Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Experte: Mehr Sicherheit im Skisport durch "Pistenpolizei"

WERNIGERODE (eb). Der Unfall des thüringischen Ministerpräsidenten Althaus hat die Diskussionen um die Sicherheit des alpinen Skisports neu entfacht. Der Sporttourismus-Experte Professor Axel Dreyer, Inhaber von Professuren für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz in Wernigerode sowie für Sportmanagement an der Universität Göttingen, fordert ein stärkeres Engagement der Betreiber von Skigebieten.

"Rücksichtslose Skifahrer könnten durch den Einsatz von Pistendiensten mit weit reichenden Befugnissen zur Ausübung des Hausrechts aus dem Verkehr gezogen werden, zum Beispiel durch den Entzug des Skipasses", so Dreyer in einer Mitteilung der Hochschule Harz. In Nordamerika habe sich der Einsatz einer Art Pistenpolizei seit Jahrzehnten bewährt, finde aber bisher in den mitteleuropäischen Skigebieten kaum Nachahmer.

Des Weiteren müssten die Pisten besser beschildert werden. In gefährlichen Kreuzungsbereichen könnten versetzt aufgestellte Netze mit dem Hinweis "slow" (langsam) für ein geschwindigkeitsreduziertes Fahren sorgen. Nur auf wenigen Pisten werde dies bisher praktiziert. Deshalb sei eine neue Bewertung von Gefahrenbereichen seitens der Bergbahngesellschaften nötig, meint Dreyer.

Hilfreich für die Erhöhung der Sicherheit wäre auch eine noch striktere Trennung von Skifahrern und Snowboardern, die nur durch eine bessere strategische Positionierung von Skigebieten und durch gezieltes Zielgruppen-Marketing erreicht werden könne. Verbote seien hier ebenso wenig angebracht wie eine Helmpflicht.

"Erstens haben wir schon genug Gesetze und zweitens muss man einen Helm aus Überzeugung tragen. Deshalb bin ich für eine Aufklärung über die Vorteile des Tragens eines Skihelms", sagt Dreyer. Dies könne gut mit einer Kampagne zum verantwortungsvollen Skifahren verbunden werden.

www.hs-harz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »