Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Experte: Mehr Sicherheit im Skisport durch "Pistenpolizei"

WERNIGERODE (eb). Der Unfall des thüringischen Ministerpräsidenten Althaus hat die Diskussionen um die Sicherheit des alpinen Skisports neu entfacht. Der Sporttourismus-Experte Professor Axel Dreyer, Inhaber von Professuren für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz in Wernigerode sowie für Sportmanagement an der Universität Göttingen, fordert ein stärkeres Engagement der Betreiber von Skigebieten.

"Rücksichtslose Skifahrer könnten durch den Einsatz von Pistendiensten mit weit reichenden Befugnissen zur Ausübung des Hausrechts aus dem Verkehr gezogen werden, zum Beispiel durch den Entzug des Skipasses", so Dreyer in einer Mitteilung der Hochschule Harz. In Nordamerika habe sich der Einsatz einer Art Pistenpolizei seit Jahrzehnten bewährt, finde aber bisher in den mitteleuropäischen Skigebieten kaum Nachahmer.

Des Weiteren müssten die Pisten besser beschildert werden. In gefährlichen Kreuzungsbereichen könnten versetzt aufgestellte Netze mit dem Hinweis "slow" (langsam) für ein geschwindigkeitsreduziertes Fahren sorgen. Nur auf wenigen Pisten werde dies bisher praktiziert. Deshalb sei eine neue Bewertung von Gefahrenbereichen seitens der Bergbahngesellschaften nötig, meint Dreyer.

Hilfreich für die Erhöhung der Sicherheit wäre auch eine noch striktere Trennung von Skifahrern und Snowboardern, die nur durch eine bessere strategische Positionierung von Skigebieten und durch gezieltes Zielgruppen-Marketing erreicht werden könne. Verbote seien hier ebenso wenig angebracht wie eine Helmpflicht.

"Erstens haben wir schon genug Gesetze und zweitens muss man einen Helm aus Überzeugung tragen. Deshalb bin ich für eine Aufklärung über die Vorteile des Tragens eines Skihelms", sagt Dreyer. Dies könne gut mit einer Kampagne zum verantwortungsvollen Skifahren verbunden werden.

www.hs-harz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »