Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Schweinepest bei Wildschwein nachgewiesen

BERGISCH GLADBACH (dpa), In einem krank aufgefundenen Wildschwein aus einem Wald in Rösrath bei Köln ist die Schweinepest nachgewiesen worden. Die Wildschweine in dem Gebiet sollen verstärkt gejagt werden. Außerdem würden Impfköder für die Tiere ausgelegt.

Mit solchen Vorsichtsmaßnahmen sollten eine Ausbreitung der Krankheit innerhalb der Wildschweinpopulation bekämpft und eine mögliche Übertragung des Virus von den Wildschweinen auf Hausschweine verhindert werden, so eine Sprecherin des Rheinisch-Bergischen Kreises in Bergisch Gladbach am Freitag.

Die Halter von Hausschweinen müssten besonders vorsichtig sein, zum Beispiel kein Futter herumliegen lassen, das Wildschweine anlocken könne. Schweinepestfälle unter Wildschweinen seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, sagte die Sprecherin. Für Menschen ist das Virus ungefährlich, von Tier zu Tier aber hochansteckend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »