Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Althaus auf dem Weg ins Universitätsklinikum Jena

SALZBURG/ERFURT (dpa). Acht Tage nach seinem schweren Skiunfall ist Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) auf dem Rückweg nach Deutschland. Althaus werde im Laufe des Freitags im Universitätsklinikum Jena erwartet, sagte Thüringens Regierungssprecher Fried Dahmen.

Der CDU-Politiker wurde am Mittag von der Unfallklinik im österreichischen Schwarzach mit einem Hubschrauber nach Jena gebracht. An Bord waren auch ein Notarzt aus Deutschland, Althaus' Frau Katharina und Sicherheitsbeamte.

Der Thüringer Regierungschef hatte bei dem Unfall am Neujahrstag schwere Kopfverletzungen erlitten. Nach Angaben der österreichischen Ärzte vom Donnerstag hat sich der allgemeine Zustand des CDU- Politikers seit dem Unfall zwar gebessert, er habe aber immer noch keine zeitliche und räumliche Orientierung und könne sich noch immer nicht an den Unfall erinnern. Die behandelnden Ärzte hatten erklärt, Althaus werde auf eigenen Wunsch verlegt.

Bei dem Zusammenprall auf einer Piste der Riesneralm war die 41-jährige gebürtige Slowakin Beata C. getötet worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Leoben waren weder Althaus noch Beata C. alkoholisiert. Die Frau war am Mittwoch in Riegersburg in der Steiermark beigesetzt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Personen
Dieter Althaus (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »