Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Britin mit siamesischen Zwillingen schwanger

LONDON (dpa). Eine Britin ist mit seltenen siamesischen Zwillingen schwanger, die zwei Köpfe aber nur einen Körper haben. Die 25-jährige Lisa Chamberlain und ihr Partner wollen das Zwillingspaar bekommen, obwohl ihnen die Ärzte davon abgeraten haben. Die Überlebenschance der Babys liege bei 20 Prozent.

"Für mich sind die Zwillinge ein Geschenk Gottes. Wir haben uns entschieden, ihnen eine Chance auf Leben zu geben", sagte die gläubige Katholikin aus Portsmouth der Zeitung "The Sun" vom Montag. Sie habe mit ihrem Mann seit sieben Jahren versucht, ein Kind zu bekommen. "Manche denken vielleicht, siamesische Zwillinge sind etwas seltsames. Aber alles passiert aus einem bestimmten Grund."

Die Ärzte hatten vergangene Woche festgestellt, dass die Babys zwei Köpfe aber nur einen Herzschlag haben, und rieten der Frau zu einer Abtreibung. Die Zwillinge hätten unter anderem ein größeres Infektionsrisiko, sagte Professor Lewis Spitz der Zeitung. Die Mutter hatte am 18. Dezember festgestellt, dass sie schwanger ist. Noch wissen die Ärzte nicht, welche Organe die Zwillinge teilen.

Das Paar hofft, dass die Zwillinge das gleiche Schicksal haben, wie ein amerikanisches Zwillingspaar mit nur einem Körper: Abigail und Brittany Hensel kamen 1990 mit gemeinsamen Organen zur Welt und leben noch immer. Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillinge, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »