Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Britin mit siamesischen Zwillingen schwanger

LONDON (dpa). Eine Britin ist mit seltenen siamesischen Zwillingen schwanger, die zwei Köpfe aber nur einen Körper haben. Die 25-jährige Lisa Chamberlain und ihr Partner wollen das Zwillingspaar bekommen, obwohl ihnen die Ärzte davon abgeraten haben. Die Überlebenschance der Babys liege bei 20 Prozent.

"Für mich sind die Zwillinge ein Geschenk Gottes. Wir haben uns entschieden, ihnen eine Chance auf Leben zu geben", sagte die gläubige Katholikin aus Portsmouth der Zeitung "The Sun" vom Montag. Sie habe mit ihrem Mann seit sieben Jahren versucht, ein Kind zu bekommen. "Manche denken vielleicht, siamesische Zwillinge sind etwas seltsames. Aber alles passiert aus einem bestimmten Grund."

Die Ärzte hatten vergangene Woche festgestellt, dass die Babys zwei Köpfe aber nur einen Herzschlag haben, und rieten der Frau zu einer Abtreibung. Die Zwillinge hätten unter anderem ein größeres Infektionsrisiko, sagte Professor Lewis Spitz der Zeitung. Die Mutter hatte am 18. Dezember festgestellt, dass sie schwanger ist. Noch wissen die Ärzte nicht, welche Organe die Zwillinge teilen.

Das Paar hofft, dass die Zwillinge das gleiche Schicksal haben, wie ein amerikanisches Zwillingspaar mit nur einem Körper: Abigail und Brittany Hensel kamen 1990 mit gemeinsamen Organen zur Welt und leben noch immer. Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillinge, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »