Ärzte Zeitung online, 13.01.2009

Türkisches Krankenhaus behandelt Verletzte aus dem Gazastreifen

ANKARA (dpa). Die Türkei hat mit der Behandlung verletzter Palästinenser aus dem Gazastreifen begonnen. Zehn Palästinenser seien über Ägypten ausgeflogen worden und würden nun in Ankara behandelt, sagte ein Sprecher der staatlichen türkische Hilfsorganisation Tika am Dienstag in Ankara.

Die Patienten seien in erstem Zustand und würden von je einem Familienmitglied begleitet.

Die Zahl der seit Beginn der israelischen Militäroffensive getöteten Palästinenser war am Vortag nach Angaben der Behörden in Gaza auf über 900 gestiegen. Mehr als 4300 Personen seien verletzt worden. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen - neun Soldaten sowie vier Zivilisten, die durch Raketen militanter Palästinenser getötet wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »