Ärzte Zeitung online, 13.01.2009

Türkisches Krankenhaus behandelt Verletzte aus dem Gazastreifen

ANKARA (dpa). Die Türkei hat mit der Behandlung verletzter Palästinenser aus dem Gazastreifen begonnen. Zehn Palästinenser seien über Ägypten ausgeflogen worden und würden nun in Ankara behandelt, sagte ein Sprecher der staatlichen türkische Hilfsorganisation Tika am Dienstag in Ankara.

Die Patienten seien in erstem Zustand und würden von je einem Familienmitglied begleitet.

Die Zahl der seit Beginn der israelischen Militäroffensive getöteten Palästinenser war am Vortag nach Angaben der Behörden in Gaza auf über 900 gestiegen. Mehr als 4300 Personen seien verletzt worden. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen - neun Soldaten sowie vier Zivilisten, die durch Raketen militanter Palästinenser getötet wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »