Ärzte Zeitung online, 13.01.2009

Türkisches Krankenhaus behandelt Verletzte aus dem Gazastreifen

ANKARA (dpa). Die Türkei hat mit der Behandlung verletzter Palästinenser aus dem Gazastreifen begonnen. Zehn Palästinenser seien über Ägypten ausgeflogen worden und würden nun in Ankara behandelt, sagte ein Sprecher der staatlichen türkische Hilfsorganisation Tika am Dienstag in Ankara.

Die Patienten seien in erstem Zustand und würden von je einem Familienmitglied begleitet.

Die Zahl der seit Beginn der israelischen Militäroffensive getöteten Palästinenser war am Vortag nach Angaben der Behörden in Gaza auf über 900 gestiegen. Mehr als 4300 Personen seien verletzt worden. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen - neun Soldaten sowie vier Zivilisten, die durch Raketen militanter Palästinenser getötet wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »