Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Wunder von New York: Nach geglückter Notwasserung alle 155 Menschen gerettet

NEW YORK (dpa). Nach der geglückten Notwasserung eines Airbus A 320 auf dem Hudson River in New York würdigen immer mehr Experten die Leistung des Piloten. Bei dem Unglück waren am Donnerstag alle 155 Insassen aus dem sinkenden Flugzeugwrack gerettet worden. Etliche von ihnen erlitten Knochenbrüche und Unterkühlungen. Nach Angaben von New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sollen sie jedoch in stabilem Zustand sein.

Die Maschine der US Airways war kurz zuvor vom New Yorker Flughafen La Guardia gestartet und sollte nach Charlotte im Bundesstaat North Carolina fliegen. Nach bisherigen Erkenntnissen waren mehrere große Vögel, vermutlich Wildgänse, in die Triebwerke geraten. Daraufhin hatte der Pilot über Funk Probleme gemeldet. Nach Berichten des US-Fernsehsenders CNN war kurzzeitig auch über eine Notlandung auf einem Flughafen im Nachbarstaat New Jersey gesprochen worden.

Bürgermeister Bloomberg würdigte die Leistung des Piloten Chesley B. Sullenberger, der nach CNN-Angaben 40-jährige Flugerfahrung hat. Der Pilot habe wunderbare Arbeit geleistet, sagte Bloomberg. Und er selbst habe das Flugzeug nicht eher verlassen, bis er sich überzeugt habe, dass alle Passagiere in Sicherheit sind.

Nach der Notlandung hatten sich in dem Fluss vor Manhattans dramatische Szenen abgespielt. Der Airbus versank bis zu den Fenstern im vier Grad kalten Wasser. Mehrere Menschen kletterten in Panik auf eine Tragfläche, andere rutschten ins Wasser. Die meisten Passagiere, darunter auch eine Frau mit einem Baby, kamen rechtzeitig in Rettungsboote.

Porträt Chesley Sullenberger - Pilot und Experte für Flugsicherheit

Chesley B. Sullenberger (57), der Pilot, der den Airbus erfolgreich auf dem Hudson vor New York notwasserte, ist ein Experte für Flugsicherheit. Er hat insgesamt 40 Jahre Flugerfahrung. Nach Ausbildungen an der US-Luftwaffenakademie sowie an verschiedenen Universitäten war er Kampfpilot der Air Force. Seit 29 Jahren arbeitet Sully, wie er von Kollegen genannt wird, bei der Fluggesellschaft US Airways.

Außerdem engagierte sich Sullenberger bei der Pilotenvereinigung (ALPA) als Ausbilder für Flugsicherheit und ermittelte für eine nationale Kommission bei Unfällen. Für US Airways hat er nach Medienberichten hunderte von Piloten in Sicherheitskursen ausgebildet.

Sullenberger arbeitet zudem als Berater für Betriebssicherheit. Dabei geht es um das Verhalten der Piloten ebenso wie um Sicherheitsstrategien der Fluggesellschaften und den Umgang mit Notfällen. Auf der Internetseite für "Safety Reliability Methods" heißt es, Sullenberger habe mit der US Air Force und den zivilen Flugsicherheitsbehörden bei zahlreichen Unfallermittlungen zusammengearbeitet.

Darüber hinaus habe er mit Wissenschaftlern der US-Weltraumbehörde NASA einen Leitfaden über Irrtümer in der Luftfahrt erstellt und als Gastdozent für Katastrophenmanagement an der Universität Berkeley bei San Francisco gearbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
CNN (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »