Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Einbrecher mit 6,7 Promille Alkohol im Blut

HAMBURG (dpa). Mit rekordverdächtigen 6,7 Promille Alkohol im Blut ist ein Einbrecher in einer Hamburger Wohnung eingeschlafen. Der Mann wurde laut Polizei in der Nacht zum Dienstag festgenommen. Eine Nachbarin hatte das Klirren einer Scheibe gehört und die Beamten alarmiert.

Die Polizisten fanden den schlafenden Mann auf dem Sofa vor. Der Verdächtige hatte ausgiebig Korn, Likör und Sekt getrunken. Er konnte sich nicht ausweisen, ein Gespräch war aufgrund seines Zustands nicht möglich. Zur Ausnüchterung kam er in eine Klinik. Blutalkoholwerte ab 4  Promille gelten für ungeübte Trinker als potenziell tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »