Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Einbrecher mit 6,7 Promille Alkohol im Blut

HAMBURG (dpa). Mit rekordverdächtigen 6,7 Promille Alkohol im Blut ist ein Einbrecher in einer Hamburger Wohnung eingeschlafen. Der Mann wurde laut Polizei in der Nacht zum Dienstag festgenommen. Eine Nachbarin hatte das Klirren einer Scheibe gehört und die Beamten alarmiert.

Die Polizisten fanden den schlafenden Mann auf dem Sofa vor. Der Verdächtige hatte ausgiebig Korn, Likör und Sekt getrunken. Er konnte sich nicht ausweisen, ein Gespräch war aufgrund seines Zustands nicht möglich. Zur Ausnüchterung kam er in eine Klinik. Blutalkoholwerte ab 4  Promille gelten für ungeübte Trinker als potenziell tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »