Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Philippinisches Militär lehnt Forderung der Entführer auf Jolo ab

MANILA (dpa). Das philippinische Militär sucht weiter nach den drei verschleppten Rotkreuzmitarbeitern im Süden des Landes. Es lehnte die Forderung der Entführer ab, die Suche einzustellen. Der Schweizer, ein Italiener und eine Einheimische sind nach Überzeugung des Militärs in den Händen der muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf.

"Wenn wir mit dem Druck nachlassen, geben wir ihnen nur mehr Bewegungsfreiheit", sagte der Stabschef der Armee, General Alexander Yano. "Der Druck muss aufrechterhalten werden, damit wir ihren Bewegungskreis einschränken können."

Die drei waren vergangene Woche auf der Insel Jolo 1000 Kilometer südlich von Manila verschleppt worden. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen und Lösegeldforderungen Schlagzeilen gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »