Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Philippinisches Militär lehnt Forderung der Entführer auf Jolo ab

MANILA (dpa). Das philippinische Militär sucht weiter nach den drei verschleppten Rotkreuzmitarbeitern im Süden des Landes. Es lehnte die Forderung der Entführer ab, die Suche einzustellen. Der Schweizer, ein Italiener und eine Einheimische sind nach Überzeugung des Militärs in den Händen der muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf.

"Wenn wir mit dem Druck nachlassen, geben wir ihnen nur mehr Bewegungsfreiheit", sagte der Stabschef der Armee, General Alexander Yano. "Der Druck muss aufrechterhalten werden, damit wir ihren Bewegungskreis einschränken können."

Die drei waren vergangene Woche auf der Insel Jolo 1000 Kilometer südlich von Manila verschleppt worden. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen und Lösegeldforderungen Schlagzeilen gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »