Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Philippinisches Militär lehnt Forderung der Entführer auf Jolo ab

MANILA (dpa). Das philippinische Militär sucht weiter nach den drei verschleppten Rotkreuzmitarbeitern im Süden des Landes. Es lehnte die Forderung der Entführer ab, die Suche einzustellen. Der Schweizer, ein Italiener und eine Einheimische sind nach Überzeugung des Militärs in den Händen der muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf.

"Wenn wir mit dem Druck nachlassen, geben wir ihnen nur mehr Bewegungsfreiheit", sagte der Stabschef der Armee, General Alexander Yano. "Der Druck muss aufrechterhalten werden, damit wir ihren Bewegungskreis einschränken können."

Die drei waren vergangene Woche auf der Insel Jolo 1000 Kilometer südlich von Manila verschleppt worden. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen und Lösegeldforderungen Schlagzeilen gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »