Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

14 Tote nach Gelage mit gepanschtem Alkohol in Indonesien

JAKARTA (dpa). In Indonesien sind 14 junge Männer nach einem Gelage mit selbst gebranntem Alkohol gestorben. Ein weiterer kämpfte auf einer Intensivstation in Zentraljava um sein Leben, berichtete die Zeitung "Koran Tempo" am Dienstag. Der Besitzer des Ladens, in dem sie das Gebräu gekauft hatten, wurde festgenommen.

Er zeigte sich keiner Schuld bewusst. Er braue das Gemisch aus hochprozentigem Alkohol, Ginseng, Vanilleextrakt und fermentiertem Tee seit acht Jahren und nie habe sich jemand beschwert, sagte er der Zeitung.

Indonesien ist ein überwiegend muslimisches Land. Es wird wenig Alkohol verkauft, und die Getränke sind teuer. Deshalb sind private Schnapsbrennereien keine Seltenheit. In Westjava starben nach Angaben der Zeitung vor vier Monaten zwölf Menschen, nachdem sie Alkohol mit Brennspiritus und Schädlingsbekämpfungsmittel getrunken hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4123)
Wirkstoffe
Ginseng (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »