Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Umweltbundesamt rät zum Verzicht auf Fleisch

BERLIN (dpa). Der Chef des Umweltbundesamts, Andreas Troge, hat die Verbraucher zu Einschränkungen beim Fleischverzehr aufgerufen. Angesichts der Umweltbelastungen durch die Fleischproduktion sollte man den hohen Konsum überdenken, sagte er der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe).

"Ich empfehle eine Rückkehr zum Sonntagsbraten und eine Orientierung an mediterranen Ernährungsgewohnheiten", sagte Troge. Das tue nicht nur der Gesundheit gut sondern nütze auch dem Klima.

Nach Berechnungen der Behörde ist die deutsche Landwirtschaft für bis zu 15 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich. Besonders energieintensiv und damit klimaschädlich ist demnach die Fleischproduktion.

[12.12.2014, 11:37:05]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Lieber Herr Andreas Troge, was ist denn ein Treibhausgas?
Ist es das CO2, das die Holländer in die Gewächshäuser(Treibhäuser) leiten, damit das Gemüse schneller wächst? Am meisten davon gibt es in den tropischen Urwäldern, das muss doch jeder Umweltmensch wissen:
http://tinyurl.com/phfj3fa
Das ist also lebenswichtig für Pflanzen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »