Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Umweltbundesamt rät zum Verzicht auf Fleisch

BERLIN (dpa). Der Chef des Umweltbundesamts, Andreas Troge, hat die Verbraucher zu Einschränkungen beim Fleischverzehr aufgerufen. Angesichts der Umweltbelastungen durch die Fleischproduktion sollte man den hohen Konsum überdenken, sagte er der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe).

"Ich empfehle eine Rückkehr zum Sonntagsbraten und eine Orientierung an mediterranen Ernährungsgewohnheiten", sagte Troge. Das tue nicht nur der Gesundheit gut sondern nütze auch dem Klima.

Nach Berechnungen der Behörde ist die deutsche Landwirtschaft für bis zu 15 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich. Besonders energieintensiv und damit klimaschädlich ist demnach die Fleischproduktion.

[12.12.2014, 11:37:05]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Lieber Herr Andreas Troge, was ist denn ein Treibhausgas?
Ist es das CO2, das die Holländer in die Gewächshäuser(Treibhäuser) leiten, damit das Gemüse schneller wächst? Am meisten davon gibt es in den tropischen Urwäldern, das muss doch jeder Umweltmensch wissen:
http://tinyurl.com/phfj3fa
Das ist also lebenswichtig für Pflanzen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »