Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Caritas fordert Kehrtwende in weltweiter Drogenpolitik

BERLIN (dpa). Angesichts weltweit steigender Konsumentenzahlen und wachsender Anbauflächen hat Caritas international eine Kehrtwende in der UN-Drogenpolitik gefordert. Die repressive Politik sei gescheitert, stellte die Hilfsorganisation am Freitag in Berlin fest.

"Die Kriminalisierung von Konsumenten und Kleinbauern war offensichtlich kontraproduktiv. Es fehlen alternative Angebote für Abhängige und Kleinproduzenten", heißt es im Abschlussbericht einer internationalen Caritas-Konferenz.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) gibt es weltweit rund 250 Millionen Konsumenten harter Drogen. Im Drogenhandel sollen Umsätze von jährlich rund 400 Milliarden Dollar (rund 312 Millionen Euro) gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »