Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Caritas fordert Kehrtwende in weltweiter Drogenpolitik

BERLIN (dpa). Angesichts weltweit steigender Konsumentenzahlen und wachsender Anbauflächen hat Caritas international eine Kehrtwende in der UN-Drogenpolitik gefordert. Die repressive Politik sei gescheitert, stellte die Hilfsorganisation am Freitag in Berlin fest.

"Die Kriminalisierung von Konsumenten und Kleinbauern war offensichtlich kontraproduktiv. Es fehlen alternative Angebote für Abhängige und Kleinproduzenten", heißt es im Abschlussbericht einer internationalen Caritas-Konferenz.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) gibt es weltweit rund 250 Millionen Konsumenten harter Drogen. Im Drogenhandel sollen Umsätze von jährlich rund 400 Milliarden Dollar (rund 312 Millionen Euro) gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »