Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Caritas fordert Kehrtwende in weltweiter Drogenpolitik

BERLIN (dpa). Angesichts weltweit steigender Konsumentenzahlen und wachsender Anbauflächen hat Caritas international eine Kehrtwende in der UN-Drogenpolitik gefordert. Die repressive Politik sei gescheitert, stellte die Hilfsorganisation am Freitag in Berlin fest.

"Die Kriminalisierung von Konsumenten und Kleinbauern war offensichtlich kontraproduktiv. Es fehlen alternative Angebote für Abhängige und Kleinproduzenten", heißt es im Abschlussbericht einer internationalen Caritas-Konferenz.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) gibt es weltweit rund 250 Millionen Konsumenten harter Drogen. Im Drogenhandel sollen Umsätze von jährlich rund 400 Milliarden Dollar (rund 312 Millionen Euro) gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »