Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Studie: Viele Verbraucher verstehen Hinweis "Ohne Gentechnik" falsch

FRANKFURT/MAIN (dpa). Von der Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" erwarten viele Verbraucher den völligen Verzicht auf Gentechnik bei der Herstellung von Lebensmitteln - anders als die gesetzliche Regelung es vorsieht. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Befragung der Universität Gießen von 1012 hessischen Verbrauchern.

Den allermeisten Befragten sei nicht klar, dass der Hinweis "Ohne Gentechnik" nicht den völligen Verzicht auf diese Technik bedeutet, sagte Prof. Roland Herrmann bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Frankfurt. So dürften Tiere mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert oder mit gentechnisch hergestellten Medikamenten behandelt werden, ihr Fleisch dürfe dennoch das Label "Ohne Gentechnik" tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »