Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Studie: Viele Verbraucher verstehen Hinweis "Ohne Gentechnik" falsch

FRANKFURT/MAIN (dpa). Von der Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" erwarten viele Verbraucher den völligen Verzicht auf Gentechnik bei der Herstellung von Lebensmitteln - anders als die gesetzliche Regelung es vorsieht. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Befragung der Universität Gießen von 1012 hessischen Verbrauchern.

Den allermeisten Befragten sei nicht klar, dass der Hinweis "Ohne Gentechnik" nicht den völligen Verzicht auf diese Technik bedeutet, sagte Prof. Roland Herrmann bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Frankfurt. So dürften Tiere mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert oder mit gentechnisch hergestellten Medikamenten behandelt werden, ihr Fleisch dürfe dennoch das Label "Ohne Gentechnik" tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »