Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Studie: Viele Verbraucher verstehen Hinweis "Ohne Gentechnik" falsch

FRANKFURT/MAIN (dpa). Von der Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" erwarten viele Verbraucher den völligen Verzicht auf Gentechnik bei der Herstellung von Lebensmitteln - anders als die gesetzliche Regelung es vorsieht. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Befragung der Universität Gießen von 1012 hessischen Verbrauchern.

Den allermeisten Befragten sei nicht klar, dass der Hinweis "Ohne Gentechnik" nicht den völligen Verzicht auf diese Technik bedeutet, sagte Prof. Roland Herrmann bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Frankfurt. So dürften Tiere mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert oder mit gentechnisch hergestellten Medikamenten behandelt werden, ihr Fleisch dürfe dennoch das Label "Ohne Gentechnik" tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »