Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Panamá-Arzneimittel-Skandal mit über 100 Toten - Spanien ermittelt

MADRID (dpa). Die spanische Justiz ermittelt gegen die Verantwortlichen eines Arzneimittel-Skandals in Panamá, bei dem mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind. In Panamá waren nach offiziellen Angaben in den Jahren 2006 und 2007 wenigstens 119 Bewohner nach der Einnahme von vergiftetem Hustensaft gestorben. Bei etwa 400 weiteren Todesfällen wird ermittelt, ob sie mit dem Hustensaft zu tun hatten.

Wie die Madrider Zeitung "El País" am Sonntag berichtete, ließ der Nationale Gerichtshof in der spanischen Hauptstadt eine Klage gegen ein spanisches Unternehmen zu. Die Firma soll verunreinigtes Glyzerin nach Panamá geliefert haben, das mit einem giftigen Lösungsmittel gepanscht war. Sie hatte das Glyzerin, mit dem der Hustensaft hergestellt wurde, aus China bezogen.

Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, Lieferunterlagen gefälscht zu haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Die Firma bestritt diesen Vorwurf und wies nach Angaben der Zeitung darauf hin, dass sie nicht dazu verpflichtet gewesen sei, die aus China importierte Substanz zu analysieren. Der giftige Hustensaft war in Panamá von der staatlichen Krankenkasse kostenlos an Patienten ausgegeben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »