Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Panamá-Arzneimittel-Skandal mit über 100 Toten - Spanien ermittelt

MADRID (dpa). Die spanische Justiz ermittelt gegen die Verantwortlichen eines Arzneimittel-Skandals in Panamá, bei dem mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind. In Panamá waren nach offiziellen Angaben in den Jahren 2006 und 2007 wenigstens 119 Bewohner nach der Einnahme von vergiftetem Hustensaft gestorben. Bei etwa 400 weiteren Todesfällen wird ermittelt, ob sie mit dem Hustensaft zu tun hatten.

Wie die Madrider Zeitung "El País" am Sonntag berichtete, ließ der Nationale Gerichtshof in der spanischen Hauptstadt eine Klage gegen ein spanisches Unternehmen zu. Die Firma soll verunreinigtes Glyzerin nach Panamá geliefert haben, das mit einem giftigen Lösungsmittel gepanscht war. Sie hatte das Glyzerin, mit dem der Hustensaft hergestellt wurde, aus China bezogen.

Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, Lieferunterlagen gefälscht zu haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Die Firma bestritt diesen Vorwurf und wies nach Angaben der Zeitung darauf hin, dass sie nicht dazu verpflichtet gewesen sei, die aus China importierte Substanz zu analysieren. Der giftige Hustensaft war in Panamá von der staatlichen Krankenkasse kostenlos an Patienten ausgegeben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »