Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Pizzerien mit abgelaufener Ware beliefert - Zulassung entzogen

KÜNZING/DEGGENDORF (dpa). Wegen manipulierter Haltbarkeitsdaten auf Lebensmitteln ist im bayerischen Künzing ein Großhandelsbetrieb vom Landratsamt geschlossen worden. Die Verantwortlichen des Unternehmens werden verdächtigt, an Pizzerien im In- und Ausland möglicherweise verdorbene Produkte geliefert zu haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter gegen die 30 Jahre alte Inhaberin der Firma und ihren 60 Jahre alten Partner. In dem Unternehmen soll verschimmelte Salami gewaschen und dann verkauft worden sein. Bei einer Razzia wurden vor wenigen Wochen 14 Paletten Lebensmittel sichergestellt und vernichtet. Dabei soll es sich überwiegend um Pasta- und Mehlprodukte mit überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdaten gehandelt haben.

Ob diese Waren komplett verdorben waren, steht noch nicht fest. Die Untersuchung der Proben sei noch nicht abgeschlossen, berichteten die Ermittler am Montag. Bei der Kontrolle des Lagers des Betriebs wurde zunächst nur vereinzelt Fisch entdeckt, der auf den ersten Blick vergammelt war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »