Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Achtlinge in Kalifornien geboren - Mutter und Babys wohlauf

LOS ANGELES (dpa). Überraschung im Kreißsaal: Eine Frau in Südkalifornien hat am Montag acht Babys zur Welt gebracht. Die sechs Jungen und zwei Mädchen wurden innerhalb von fünf Minuten per Kaiserschnitt entbunden, berichtete die "Los Angeles Times".

"Allen Babys geht es gut und auch die Mutter ist wohlauf", sagte Dr. Harold Henry vom Kaiser Permanente Krankenhaus in Bellflower nahe Los Angeles. Das Team von 46 Ärzten und Helfern hatte "nur" sieben Babys erwartet. Ihre Augen wurden "so groß wie Untertassen", als sie das achte entdeckte, sagte die Gynäkologin Dr. Karen Maples.

Die erste Woche sei ein "kritischer Zeitraum" für die Babys, sagte der behandelnde Arzt Dr. Mandhir Gupta. Ihre Lebenszeichen, wie Blutdruck und Puls, seien derzeit sehr gut, fügte er hinzu. Das kleinste Kind, ein Junge, bringt 680 Gramm auf die Waage, das schwerste Brüderchen wiegt 1470 Gramm. Die Kinder wurden in der 30. Schwangerschaftswoche entbunden. Sie müssen voraussichtlich bis zu acht Wochen im Brutkasten bleiben, prophezeite Gupta.

Die Mutter sei eine "sehr mutige und sehr starke Frau", sagte Maples. Die Patientin habe die letzten acht Wochen mit viel Bettruhe im Krankenhaus verbracht. Weitere Einzelheiten über die Eltern gab das Ärzteteam nicht bekannt. Sie wollten zunächst anonym bleiben, hieß es. Auch die Frage von Reportern, ob die Mutter mit Hormonen behandelt worden war, um schwanger zu werden, blieb offen. Nach Angaben der Ärzte könnte die Frau bereits in einer Woche das Krankenhaus verlassen.

Eine Texanerin hatte 1998 erstmals in den USA Achtlinge zur Welt gebracht. Von ihnen leben heute noch sieben. Die Geburt der Kinder sorgte damals international für Schlagzeilen. Eines der Kinder wurde am 8. Dezember 1998 geboren, die weiteren sieben kamen zwölf Tage später zur Welt. Alle Kinder waren extreme Frühgeburten und wogen nur zwischen rund 300 Gramm und 800 Gramm. Das Kleinste starb nach einer Woche.

Lesen Sie dazu auch:
Mehrlingsgeburten - seltenes Ereignis mit hohem Risiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »