Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Süße Sünden teurer - Schokoladenpreise sind 2008 deutlich gestiegen

WIESBADEN (eb). Süßigkeiten haben sich im vergangenen Jahr spürbar verteuert. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat, stiegen die Verbraucherpreise 2008 um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schokolade kostete teilweise sogar fast 20 Prozent mehr.

Die gestiegenen Preise für Süßwaren lagen damit deutlich über dem Durchschnitt: im Mittel sind die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 2,6 Prozent stiegen.

Vor allem die Schokoladenpreise sind den Statistikern zufolge gestiegen. 14,1 Prozent mehr mussten Naschkatzen im vergangenen Jahr für eine Tafel Schokoladen ausgeben. In der Vorweihnachtszeit kostete die Schokoladentafel sogar 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Etwas geringer, aber immer noch deutlich erhöhten sich die Preise für Schokoladenriegel (8,0 Prozent) und süßen Brotaufstrich (durchschnittlich 7,2 Prozent) sowie für Speiseeis (6,1 Prozent).

Als wesentlichen Grund vermuten die Experten die gestiegenen Rohstoffpreise. Neben dem Preisauftrieb bei Energie sind im vergangenen Jahr unter anderem auch die Einfuhrpreise für Kakaobohnen (21,6 Prozent) und Kakao (23,3 Prozent) gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »