Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Süße Sünden teurer - Schokoladenpreise sind 2008 deutlich gestiegen

WIESBADEN (eb). Süßigkeiten haben sich im vergangenen Jahr spürbar verteuert. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat, stiegen die Verbraucherpreise 2008 um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schokolade kostete teilweise sogar fast 20 Prozent mehr.

Die gestiegenen Preise für Süßwaren lagen damit deutlich über dem Durchschnitt: im Mittel sind die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 2,6 Prozent stiegen.

Vor allem die Schokoladenpreise sind den Statistikern zufolge gestiegen. 14,1 Prozent mehr mussten Naschkatzen im vergangenen Jahr für eine Tafel Schokoladen ausgeben. In der Vorweihnachtszeit kostete die Schokoladentafel sogar 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Etwas geringer, aber immer noch deutlich erhöhten sich die Preise für Schokoladenriegel (8,0 Prozent) und süßen Brotaufstrich (durchschnittlich 7,2 Prozent) sowie für Speiseeis (6,1 Prozent).

Als wesentlichen Grund vermuten die Experten die gestiegenen Rohstoffpreise. Neben dem Preisauftrieb bei Energie sind im vergangenen Jahr unter anderem auch die Einfuhrpreise für Kakaobohnen (21,6 Prozent) und Kakao (23,3 Prozent) gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »