Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Süße Sünden teurer - Schokoladenpreise sind 2008 deutlich gestiegen

WIESBADEN (eb). Süßigkeiten haben sich im vergangenen Jahr spürbar verteuert. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat, stiegen die Verbraucherpreise 2008 um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schokolade kostete teilweise sogar fast 20 Prozent mehr.

Die gestiegenen Preise für Süßwaren lagen damit deutlich über dem Durchschnitt: im Mittel sind die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 2,6 Prozent stiegen.

Vor allem die Schokoladenpreise sind den Statistikern zufolge gestiegen. 14,1 Prozent mehr mussten Naschkatzen im vergangenen Jahr für eine Tafel Schokoladen ausgeben. In der Vorweihnachtszeit kostete die Schokoladentafel sogar 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Etwas geringer, aber immer noch deutlich erhöhten sich die Preise für Schokoladenriegel (8,0 Prozent) und süßen Brotaufstrich (durchschnittlich 7,2 Prozent) sowie für Speiseeis (6,1 Prozent).

Als wesentlichen Grund vermuten die Experten die gestiegenen Rohstoffpreise. Neben dem Preisauftrieb bei Energie sind im vergangenen Jahr unter anderem auch die Einfuhrpreise für Kakaobohnen (21,6 Prozent) und Kakao (23,3 Prozent) gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »