Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Entführte Rotkreuzmitarbeiter auf Philippinen melden sich

MANILA (dpa). Die drei auf den Philippinen entführten Rotkreuzmitarbeiter haben sich erneut gemeldet. Es gehe den Kollegen den Umständen entsprechend gut, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Manila mit. Der Schweizer Andreas Notter, der Italiener Eugenio Vagni und die Einheimische Mary Jean Lacaba meldeten sich am Wochenende nach fünf Tagen Schweigen erstmals wieder per Telefon bei ihren Kollegen.

Das IKRK zeigte sich erleichtert und forderte die umgehende und bedingungslose Freilassung der Mitarbeiter.

Die drei waren am 15. Januar auf der Insel Jolo im muslimischen Süden des Landes von separatistischen Rebellen der Terrorgruppe Abu Sayyaf verschleppt worden. Aus Armeekreisen verlautete, dass die Entführer fünf Millionen Dollar (3,8 Millionen Euro) Lösegeld fordern. Das IKRK hat nach eigenen Angaben keine Lösegeldforderung erhalten. Die Armee sucht mit mehr als 1500 Soldaten nach dem Versteck der Entführer. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen Schlagzeilen gemacht und Lösegeld erpresst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »