Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Luftbrücke bringt verletzte Kinder aus Kabul nach Hamburg

HAMBURG (dpa). Mit einem Hilfsflug sollen an diesem Freitag 75 verletzte und kranke afghanische Kinder von Kabul nach Hamburg gebracht werden. Sie sollen im Rahmen einer Hilfsaktion in verschiedenen deutschen Kliniken operiert werden.

Mit einer Chartermaschine fliegen zunächst 19 in Deutschland behandelte afghanische Kinder von Hamburg aus zurück in ihre Heimat, sagte Markus Dewender, Vereinsvorsitzender von "Kinder brauchen uns". Anschließend gehen die 75 kranken Kinder in Kabul an Bord.

Die jungen Patienten zwischen 18 Monaten und 16 Jahren sollen dann auf verschiedene deutsche Kliniken verteilt und dort operiert werden. Die Luftbrücke wird bereits zum dritten Mal von "Kinder brauchen uns" organisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »