Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Carabinieri in Italien beschlagnahmen 1000 Tonnen verdorbenes Essen

ROM (dpa). Die italienische Gesundheitspolizei NAS hat in einer landesweiten Aktion 1000 Tonnen verdorbene Lebensmittel beschlagnahmt. Wie die Carabinieri am Dienstag mitteilten, wurden bei der Aktion "Setaccio" (Sieb) zwischen dem 19. und 22. Januar 717 Lager kontrolliert. Dabei wurden verdorbene Nahrungsmittel im Wert von mehr als einer Million Euro sichergestellt, von Dosenfleisch über Mehl bis zu chinesischen Pilzen.

Bei der Durchsuchung waren 800 Beamte im Einsatz. Über 315 Verantwortliche wurden angezeigt oder festgenommen. Insgesamt 36 Magazine wurden geschlossen.

"Drastische Maßnahmen sind notwendig, um sowohl gefährliche Importe als auch falsche Lebensmitteletikettierung zu bekämpfen", kommentierte der italienische Landwirtschaftsverband CIA die Operation. Italienische Verbraucherschützer meinten hingegen, das Problem liege auch darin, dass "90 Prozent der Italiener das Verfallsdatum nicht kontrollieren". In der Region Sardinien wurde bei der Razzia nur eine einzige Unregelmäßigkeit bei 52 Kontrollen festgestellt. Sizilien hingegen schnitt am schlechtesten ab mit 32 Beschlagnahmungen bei 59 überprüften Lebensmittellagern.

Ende Dezember hatte die italienische Gesundheitspolizei bereits 160 Tonnen verdorbene oder falsch ausgezeichnete Meeresprodukte beschlagnahmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »