Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Achtlinge in Kalifornien und ihre Mutter weiterhin wohlauf

LOS ANGELES (dpa). Die am Montag geborenen kalifornischen Achtlinge haben die erste Nacht gut überstanden und am Dienstag erstmals Nahrung aufgenommen. Einen Tag nach der spektakulären Geburt der sechs Jungen und zwei Mädchen in Bellflower bei Los Angeles ging es den kleinen Patienten "erstaunlich gut", sagte der Frühgeburtenspezialist Mandhir Gupta in der Mittwochsausgabe der "Los Angeles Times".

Die Mutter, die sich von dem riskanten Kaiserschnitt erholt, hat nach Angaben der Ärzte bisher nur Fotos von ihrem Nachwuchs gesehen. Spätestens am Mittwoch sollte sie die Babys zum ersten Mal berühren dürfen. Die in der 30. Schwangerschaftswoche entbundenen Frühchen müssen mehrere Wochen in Brutkästen verbringen.

Zwei Säuglinge mussten nach der Geburt zunächst beatmet werden, doch am Dienstag konnten die Beatmungsgeräte schon entfernt werden. Die Ärzte folgten dem Wunsch der Eltern, die anonym bleiben wollten. Sie machten keine Angaben über das Alter der Mutter und die mögliche Fruchtbarkeitsbehandlung, die zu der Mehrlingsgeburt geführt hatte. Nach Ultraschalluntersuchungen hatten die Gynäkologen "nur" sieben Säuglinge erwartet. Von dem Achten waren Mutter und Ärzte gleichermaßen überrascht (wie berichtet).

In den USA waren zuvor erst einmal Achtlinge geboren worden. Die fünf Mädchen und zwei Jungen der aus Nigeria stammenden Mutter Nkem Chukwu feierten ihm vergangenen Monat ihren zehnten Geburtstag; das achte Geschwisterchen war eine Woche nach der Geburt im US-Staat Texas gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »