Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Streit um Einschreib-Chaos an Unis eskaliert

Hochschulrektoren und ZVS weisen sich gegenseitig die Schuld zu

BERLIN (dpa). Der Streit um die Studienzulassung in Numerus-clausus-Fächern geht weiter. Die Hochschulrektorenkonferenz wies jede Schuld an Zeitverzögerungen bei der Entwicklung eines computergesteuerten Service-Verfahrens zurück.

Damit sollen bei Studienbewerbungen von Abiturienten an gleich mehreren Hochschulorten mit Hilfe eines Datenabgleichs Doppeleinschreibungen verhindert werden. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) habe "das von ihr selbst vorgelegte Übergangsverfahren nicht fristgerecht umsetzen können", sagte HRK-Präsidentin Margret Wintermantel. Die Doppeleinschreibungen führen seit Jahren dazu, dass 10 bis 15 Prozent der Studienplätze ausgerechnet in begehrten Mangelfächern unbesetzt bleiben.

Ein Sprecher der ZVS in Dortmund wies die Angaben der HRK als falsch zurück. Seit Jahren gibt es Klagen über ein Einschreib-Chaos an den Hochschulen. Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), hat eine einheitliche Regelung durch den Bund gefordert. Ein Sprecher von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sagte, man befinde sich "in der Schlussphase der Vorbereitungen für eine Neuordnung".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der weite Weg zur "Bildungsrepublik"

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »