Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Ärzte kämpfen um das Leben von Belgiens Königin Fabiola

BRÜSSEL (dpa). Immer verzweifelter kämpfen belgische Ärzte um das Leben von Königin Fabiola. Die 80-jährige Witwe von König Baudouin lag am Donnerstag schon mehr als zwölf Tage auf der Intensivstation eines Brüsseler Krankenhauses. Fabiolas Krankheit sei besorgniserregend, berichtete die flämische Zeitung "Het Laatste Nieuws" am Donnerstag.

Inzwischen seien ihre Schwester Maria-Luz und andere Angehörige aus Spanien ans Krankenbett der Königin geeilt. Aus dem Palast hieß es zuletzt nur, der Zustand der 80-Jährigen sei "ernst und stabil".

Die Königin kam am 16. Januar mit einer schweren Entzündung der Lunge und Atemwege in die Brüsseler Klinik. Eine Woche zuvor war die Schwägerin von König Albert II. in Lüttich an der Schilddrüse operiert worden. Nach Informationen von "Het Laatste Nieuws" steckte Fabiola sich mit Krankenhausbakterien an.

Der lange Aufenthalt auf der Intensivstation sei jedenfalls sehr ungewöhnlich. "Ich habe nicht viele Patienten, die zwölf Tage auf der Intensivstation bleiben", sagte der Altersmediziner Lucien De Cock der Zeitung. "Entweder sind sie vorher gestorben, oder sie wurden wieder in eine normale Abteilung verlegt. Denen, die bleiben, geht es sehr schlecht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »