Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Ärzte: Mutter von Achtlingen lehnte Abtreibung von einem Teil der Föten ab

LOS ANGELES (dpa). Die Mutter der am Montag in Kalifornien geborenen Achtlinge hat es nach Angaben ihrer Ärzte abgelehnt, einen Teil der Föten abzutreiben. Trotz der unerwartet hohen Babyzahl habe sie sich nicht zu einer sogenannten Reduktion der Ungeborenen entschlossen, sondern alle Kinder ausgetragen wollen.

Sie hätten der Schwangeren eine "selektive Abtreibung" angeboten, sagte der Arzt Harold Henry vom Kaiser Krankenhaus in Bellflower in der Freitagsausgabe der "Los Angeles Times". Die Frau, die ihre Identität noch geheim hält, hatte das Krankenhaus in der 12. Schwangerschaftswoche aufgesucht.

Am Mittwoch konnte sie die sechs Jungen und zwei Mädchen auf der Baby-Intensivstation erstmals in ihren Brutkästen betrachten. Dem US- Magazin "People" zufolge durfte sie die Babys zunächst noch nicht halten, sah ihnen aber beim Schlafen zu (wie berichtet). Nach Angaben des US-Fernsehsenders CBS hat die Mutter der Achtlinge schon sechs ältere Kinder. Eine Bekannte, die anonym bleiben wollte, hatte dem Sender verraten, die Frau habe bereits vier Söhne und zwei Töchter, unter ihnen Zwillinge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »