Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Ärzte: Mutter von Achtlingen lehnte Abtreibung von einem Teil der Föten ab

LOS ANGELES (dpa). Die Mutter der am Montag in Kalifornien geborenen Achtlinge hat es nach Angaben ihrer Ärzte abgelehnt, einen Teil der Föten abzutreiben. Trotz der unerwartet hohen Babyzahl habe sie sich nicht zu einer sogenannten Reduktion der Ungeborenen entschlossen, sondern alle Kinder ausgetragen wollen.

Sie hätten der Schwangeren eine "selektive Abtreibung" angeboten, sagte der Arzt Harold Henry vom Kaiser Krankenhaus in Bellflower in der Freitagsausgabe der "Los Angeles Times". Die Frau, die ihre Identität noch geheim hält, hatte das Krankenhaus in der 12. Schwangerschaftswoche aufgesucht.

Am Mittwoch konnte sie die sechs Jungen und zwei Mädchen auf der Baby-Intensivstation erstmals in ihren Brutkästen betrachten. Dem US- Magazin "People" zufolge durfte sie die Babys zunächst noch nicht halten, sah ihnen aber beim Schlafen zu (wie berichtet). Nach Angaben des US-Fernsehsenders CBS hat die Mutter der Achtlinge schon sechs ältere Kinder. Eine Bekannte, die anonym bleiben wollte, hatte dem Sender verraten, die Frau habe bereits vier Söhne und zwei Töchter, unter ihnen Zwillinge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »