Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Bauchspeicheldrüsen-Krebs: Patrick Swayze bleibt in Behandlung

LOS ANGELES (dpa). Der krebskranke US-Schauspieler Patrick Swayze kämpft weiter entschlossen gegen seinen Buchspeicheldrüsentumor. Eine Sprecherin des "Dirty Dancing"-Stars sagte der "New York Daily News" am Donnerstag, dass Swayze seine Behandlung wie bisher fortsetze.

Von Abbruch sei keine Rede, entgegnete sie auf einen Artikel in dem Regenbogenblatt "National Enquirer", nach dem Swayze alle Hoffnung aufgegeben und die Medikamenteneinnahme gestoppt hat.

Erst vor kurzem war bekanntgeworden, dass der 56-jährige Schauspieler mit Hilfe von Ehefrau Lisa Niemi (52) seine Memoiren schreiben will (wie berichtet). Aus dem Bekanntenkreis des Schauspielers verlautete, dass Swayze derzeit noch mit Verlagen verhandelt. Wegen einer Lungenentzündung hatte er eine Veranstaltung zu seiner neuen TV-Serie "The Beast" absagen müssen und sich ins Krankenhaus begeben. Die Serie, in der er einen FBI-Beamten spielt, lief Mitte Januar in den USA an.

Bei Swayze war 2007 Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden. "Sie können darauf wetten, dass ich durch die Hölle gehe. Und ich stehe erst am Anfang", sagte er der TV-Moderatorin Barbara Walters. Er stelle sich auf einen langen und schweren Kampf ein. Swayze ist seit 1975 mit der Tänzerin und Schauspielerin Lisa Niemi verheiratet. Das Paar ist kinderlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »