Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Bauchspeicheldrüsen-Krebs: Patrick Swayze bleibt in Behandlung

LOS ANGELES (dpa). Der krebskranke US-Schauspieler Patrick Swayze kämpft weiter entschlossen gegen seinen Buchspeicheldrüsentumor. Eine Sprecherin des "Dirty Dancing"-Stars sagte der "New York Daily News" am Donnerstag, dass Swayze seine Behandlung wie bisher fortsetze.

Von Abbruch sei keine Rede, entgegnete sie auf einen Artikel in dem Regenbogenblatt "National Enquirer", nach dem Swayze alle Hoffnung aufgegeben und die Medikamenteneinnahme gestoppt hat.

Erst vor kurzem war bekanntgeworden, dass der 56-jährige Schauspieler mit Hilfe von Ehefrau Lisa Niemi (52) seine Memoiren schreiben will (wie berichtet). Aus dem Bekanntenkreis des Schauspielers verlautete, dass Swayze derzeit noch mit Verlagen verhandelt. Wegen einer Lungenentzündung hatte er eine Veranstaltung zu seiner neuen TV-Serie "The Beast" absagen müssen und sich ins Krankenhaus begeben. Die Serie, in der er einen FBI-Beamten spielt, lief Mitte Januar in den USA an.

Bei Swayze war 2007 Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden. "Sie können darauf wetten, dass ich durch die Hölle gehe. Und ich stehe erst am Anfang", sagte er der TV-Moderatorin Barbara Walters. Er stelle sich auf einen langen und schweren Kampf ein. Swayze ist seit 1975 mit der Tänzerin und Schauspielerin Lisa Niemi verheiratet. Das Paar ist kinderlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »