Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Länger haltbare Milch wird besser gekennzeichnet

BERLIN (dpa). Länger haltbare Milch wird besser gekennzeichnet. Das vereinbarte das Bundesverbraucherministerium mit den Molkereien und dem Einzelhandel, teilte die Parlamentarische Agrarstaatssekretärin Ursula Heinen (CDU) am Dienstag in Berlin mit.

Die klassische Milch soll zur besseren Unterscheidung auf der Packung den Zusatz "traditionell hergestellt" tragen. Die Milchsorte, die als haltbarere Frischmilch verkauft wird, soll im Rahmen einer Selbstverpflichtung der Industrie als "länger haltbar" gekennzeichnet werden.

Verbraucherschützer hatten eine bessere Kennzeichnung für die sogenannte ESL-Milch (extended shelf life, verlängerte Haltbarkeit) gefordert. Zu ihrer Herstellung gibt es unterschiedliche Behandlungsverfahren: Zum einen die Hocherhitzung, bei der die Rohmilch für maximal zwei Sekunden auf bis zu 127 Grad Celsius erhitzt wird, um Bakterien und Mikroorganismen abzutöten. Zum anderen die Mikrofiltration, bei der die Rohmilch mit Spezialfiltern zur Bakterienentfernung gereinigt und klassisch pasteurisiert wird. In diesem Verfahren wird nur der Fettanteil hocherhitzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »