Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Erneut Krankenhaus in Sri Lanka beschossen

COLOMBO (dpa). Bei Gefechten zwischen Regierungstruppen und den Befreiungstigern von Tamil Eelam (LTTE) im Nordosten Sri Lankas ist nach Angaben von Hilfsorganisationen erneut ein Krankenhaus beschossen worden. Das teilte eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) am Mittwoch in Colombo mit.

Nach ihren Angaben wurde die Klinik in der Region Mullaitivu in den vergangenen Tagen mehrfach angegriffen und auch in der Nacht von Geschossen getroffen. Das IKRK als Betreiber habe daraufhin die Schließung des Krankenhauses veranlasst. Alle Patienten seien evakuiert worden, so die Sprecherin weiter.

Nach Angaben von Ärzten in der Region wurden bei dem jüngsten Angriff mindestens 14 Menschen getötet und zehn weitere verletzt. Ein Sprecher der Vereinten Nationen in Colombo hatte zuvor gegenüber dem britischen Sender BBC erklärt, bei dem Beschuss durch die Armee seien 52 Zivilisten ums Leben gekommen. Ein Militärsprecher wies die Vorwürfe zurück. Das IKRK machte keine Angaben zu möglichen Opfern.

Im Kampfgebiet im Nordosten Sri Lankas sollen sich nach Darstellung von Hilfsorganisationen noch etwa 250 000 Zivilisten aufhalten. Die Regierung wirft der LTTE vor, die Menschen als Schutzschilde zu missbrauchen. Die Rebellen kritisieren, die Armee beschieße die Gegend wahllos und ohne Rücksicht auf Unbeteiligte. Staatspräsident Mahinda Rajapakse hatte am Mittwoch bei einer Militärparade zum 61. Unabhängigkeitstag Sri Lankas erklärt, die Niederlage der Rebellen stehe unmittelbar bevor.

Lesen Sie dazu auch:
Hilfsorganisationen verurteilen Angriff auf Klinik in Sri Lanka

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »