Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Medikamentenskandal in Nigeria: 84 Kleinkinder gestorben

NAIROBI/ABUJA (dpa). Im westafrikanischen Nigeria sind seit Dezember 84 Kleinkinder nach der Einnahme eines inzwischen verbotenen Zahnsirups gestorben.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Babatunde Osotimehin sind bislang insgesamt 111 Krankheitsfälle bekannt geworden, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Laboruntersuchungen hatten ergeben, dass das in Lagos hergestellte Medikament ein Frostschutzmittel enthielt.

Die nigerianischen Behörden ordneten die Schließung der Fabrik und die Rücknahme des Medikaments an, nachdem Ende November die ersten Todesfälle bekannt wurden und den Argwohn der Gesundheitsbehörden erregten. Die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren, die den Sirup als schmerzstillendes Mittel erhalten hatten, starben an Organversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »