Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Medikamentenskandal in Nigeria: 84 Kleinkinder gestorben

NAIROBI/ABUJA (dpa). Im westafrikanischen Nigeria sind seit Dezember 84 Kleinkinder nach der Einnahme eines inzwischen verbotenen Zahnsirups gestorben.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Babatunde Osotimehin sind bislang insgesamt 111 Krankheitsfälle bekannt geworden, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Laboruntersuchungen hatten ergeben, dass das in Lagos hergestellte Medikament ein Frostschutzmittel enthielt.

Die nigerianischen Behörden ordneten die Schließung der Fabrik und die Rücknahme des Medikaments an, nachdem Ende November die ersten Todesfälle bekannt wurden und den Argwohn der Gesundheitsbehörden erregten. Die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren, die den Sirup als schmerzstillendes Mittel erhalten hatten, starben an Organversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »