Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Medikamentenskandal in Nigeria: 84 Kleinkinder gestorben

NAIROBI/ABUJA (dpa). Im westafrikanischen Nigeria sind seit Dezember 84 Kleinkinder nach der Einnahme eines inzwischen verbotenen Zahnsirups gestorben.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Babatunde Osotimehin sind bislang insgesamt 111 Krankheitsfälle bekannt geworden, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Laboruntersuchungen hatten ergeben, dass das in Lagos hergestellte Medikament ein Frostschutzmittel enthielt.

Die nigerianischen Behörden ordneten die Schließung der Fabrik und die Rücknahme des Medikaments an, nachdem Ende November die ersten Todesfälle bekannt wurden und den Argwohn der Gesundheitsbehörden erregten. Die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren, die den Sirup als schmerzstillendes Mittel erhalten hatten, starben an Organversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »