Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Medikamentenskandal in Nigeria: 84 Kleinkinder gestorben

NAIROBI/ABUJA (dpa). Im westafrikanischen Nigeria sind seit Dezember 84 Kleinkinder nach der Einnahme eines inzwischen verbotenen Zahnsirups gestorben.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Babatunde Osotimehin sind bislang insgesamt 111 Krankheitsfälle bekannt geworden, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Laboruntersuchungen hatten ergeben, dass das in Lagos hergestellte Medikament ein Frostschutzmittel enthielt.

Die nigerianischen Behörden ordneten die Schließung der Fabrik und die Rücknahme des Medikaments an, nachdem Ende November die ersten Todesfälle bekannt wurden und den Argwohn der Gesundheitsbehörden erregten. Die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren, die den Sirup als schmerzstillendes Mittel erhalten hatten, starben an Organversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »