Ärzte Zeitung online, 09.02.2009

US-Klonexperte "Jerry" Yang mit 49 Jahren an Krebs gestorben

NEW YORK/BOSTON (dpa). Der amerikanische Stammzellenforscher Xiangzhong "Jerry" Yang, der 1999 das erste Kalb in den USA klonte, ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Er erlag in einem Krankenhaus in Boston einem vieljährigen Krebsleiden, wie die Zeitung "The Hartford Courant" am Samstag mit Hinweis auf seine Frau berichtete.

Der aus China stammende Wissenschaftler galt als einer der führenden Stammzellen-Experten in den USA. Seine Arbeit sorgte aber auch immer wieder für ethische Diskussionen. Das Ziel, einen menschlichen Embryo für möglicherweise lebensrettende Stammzellen zu klonen, konnte er wegen seiner Krankheit nicht mehr umsetzen.

Yang hatte 1999 für Schlagzeilen gesorgt, als er an der Universität von Connecticut das Kalb Amy klonte. Es war das erste geklonte Haustier in den USA - drei Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly in Schottland. Zu seinem Team gehörte auch seine Frau Cindy Tian.

"Jerry war einer der größten Wissenschaftler und Klonpioniere unserer Zeit", sagte dem Bericht zufolge Robert Lanza, der Chefwissenschaftler der Biotech-Firma Advanced Cell Technology in Worchester, die eng mit Yang zusammenarbeitete.

1959 in ärmsten Verhältnissen in China geboren, hatte Yang an der Universität von Peking so gute Noten, dass er für ein Aufbaustudium in die USA gehen konnte. An der Cornell-Universität im Bundesstaat New York unternahm er seine ersten Klon-Studien, seit 1996 arbeitete er an der Universität von Connecticut. Er starb dem Bericht zufolge bereits am späten Donnerstagabend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »