Ärzte Zeitung online, 09.02.2009

Ministerin kritisiert EU-Spielzeugrichtlinie

NÜRNBERG (dpa). Nach der Entdeckung von 400 mangelhaften Produkten auf der Nürnberger Spielwarenmesse hat Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer die Spielzeugrichtlinie der EU als unzureichend kritisiert.

Viele der beanstandeten Spielzeuge enthielten gefährliche Stoffe. Ihre Verwendung bei Spielwaren sollte verboten werden; die Festlegung von Grenzwerten reiche nicht aus, sagte die CSU-Politikerin am Montag in Nürnberg. Nun müsse man bei der Umsetzung in nationales Recht nachbessern.

Experten des Gewerbeaufsichtsamts hatten an 477 Messeständen 1600 Spielzeuge überprüft. Rund ein Viertel von ihnen wies teils schwere Mängel auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »