Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Achtlings-Mutter erhält Sozialhilfe für ihre anderen Kinder

Großmutter der acht Babys kritisiert ihre Tochter / Ermittlungen gegen kalifornischen Reproduktions-Mediziner

LOS ANGELES (dpa). Die Mutter der Achtlinge aus Kalifornien, Nadya Suleman, erhält nach Medienberichten für ihre sechs weiteren Kinder staatliche Unterstützung.

Ihr Sprecher bestätigte der "Los Angeles Times", dass die unverheiratete, arbeitslose Frau knapp 500 Dollar monatlich an Lebensmittelmarken bekommt, sowie Zuschüsse für drei ihrer Kinder, die Behinderungen haben. Videoaufnahmen der vor zwei Wochen geborenen Achtlinge waren beim Sender NBC zu sehen. Die 33-jährige Suleman versprach in einem Interview, sie werde alle ihre Kinder ernähren und nach ihren Kräften das Beste für den Nachwuchs tun.

Sulemans Mutter Angela, die ihre Enkel im eigenen Haus betreut, kritisierte die Entscheidung ihrer Tochter, weitere acht Kinder in die Welt zu setzen. "Die Wahrheit ist, dass Nadya es nicht schaffen wird, 14 Kinder groß zu ziehen", sagte die Großmutter der Webseite "RadarOnline.com". Dies sei eine "Unverschämtheit". "Sie hat wirklich keine Vorstellung davon, was sie damit den Kindern und mir antut."

Angela Suleman zufolge lebt die Familie beengt in einem Haus mit drei Schlafzimmern. Ihre Tochter würde kein Geld beisteuern, meint die pensionierte Lehrerin. Sie ärgere sich über den Arzt, der die Fruchtbarkeitsbehandlung vorgenommen habe. Die Achtlings-Mutter nannte eine Klinik in Beverly Hills, wo die Prozedur ausgeführt wurde. Die kalifornische Gesundheitsbehörde ermittelt inzwischen gegen den Arzt. Es werde geprüft, ob der Mediziner seine medizinische Fürsorgepflicht verletzt hat, berichtete die "Los Angeles Times" am Wochenende.

Die 33-Jährige wies Vorwürfe zurück, ihre künstliche Befruchtung sei unverantwortlich gewesen. Sie habe sich sechs Embryonen einpflanzen lassen, sagte Suleman, zwei von ihnen hätten sich zu Zwillingen entwickelt. Eine Abtreibung einzelner Föten sei für sie nicht infrage gekommen, sagte die Frau.

Zehn Tage nach der spektakulären Geburt der Achtlinge war sie am Donnerstag vergangene Woche aus dem Krankenhaus in Bellflower entlassen worden. Die sechs Jungen und zwei Mädchen, die in der 30. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt entbunden worden waren, müssen noch mehrere Wochen in ärztlicher Obhut bleiben. Sulemans Neugeborene sind die am längsten überlebenden Achtlinge der Welt. Laut den behandelnden Ärzten ist ihr Zustand stabil.

Lesen Sie dazu auch:
Behörde ermittelt gegen Arzt der Achtlings-Mutter - Frau wehrt sich
Riesige Familie: Mutter von Achtlingen aus Krankenhaus entlassen
US-Achtlinge stellen Rekord auf - TV-Angebote für die Mutter
Reproduktionsmediziner kritisieren Achtlingsmutter
Ärzte: Mutter von Achtlingen lehnte Abtreibung von einem Teil der Föten ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »